Uncategorized

Die Arroganz der Buchblogger

Eins stößt mir in letzter Zeit als Blogger und angehender Autor auf ….. 
und das ist einfach wie abgehoben manche Blogger in letzter Zeit sind. Sei es einfach, durch das ignorieren von kleineren Bloggern oder über Herumschubsen auf Buchmessen das geht so nicht. Das schöne ist, dass es vielen Bloggern nur noch ums Geld geht, was ich sehr schade finde. Ich blogge nicht um des Geldes Willen, habe auch nicht vor mich mit meinem Blog selbstständig zu machen. Nein ich blogge aus reiner Freude und mit meinem ganzen Herzblut. Einigen wiederum geht es nur darum Rezensionsexemplare zu bekommen, diese Blogs erkennt man eigentlich auch relativ schnell. Diese Entwicklung finde ich unglaublich traurig, genauso das Agenturen entstehen um Bücher zu vermarkten indem eine Blogtour organisiert wird. Diese Blogger, die bei solchen Agenturen sind, halten sich offenbar für was besseres und sind sich zu Schade um Blogtouren von Selfpublishern zu unterstützen, die man selbst auf die Beine stellt. Und nun zum Punkt… Einige Blogger meinen Selfpublishing Bücher sind keine Qualität, diese Einstellung finde ich als Frechheit.Selbst für E-Books sind sich manche Blogger zu schade, sie verlangen die Printexemplare. Vielen ist nichtmal bewusst, wie teuer das einen SP-Autor kommt, Print-Rezensionsexemplare zu verteilen. Manche Blogger vergessen in ihrer Arroganz, dass sie nicht immer ihre extravaganten Wünsche erfüllt bekommen. Genauso Kleinverlage werden überschüttet mich Anfragen, wie ich mitbekommen habe. In meinen Augen muss man kleinere Verlage durch Käufe unterstützen und nicht durch Rezensionsexemplare abgreifen.
Wieso schließen wir Blogger uns nicht zusammen und unterstützen SPler sobald wir angeschrieben werden. Wieso muss man horrende Summen für Marketing verlangen, wenn wir gemeinsam arbeiten können. Denn ganz ehrlich diese Blogtouren verfolgen ein 0815 Schema, Autoreninterview, Protavorstellung, Ein Spezialthema und dann Gewinnspielauslosung. Ich bsp antworte auf jede Nachricht und jede Anfrage und ignoriere keine einzige, außer man schickt mir nur einen Amazonlink. Blogger führen sich wie die absolute Spitze der Nahrungskette auf, dabei sind wir Blogger genauso Menschen. Nur das wir uns halt mehr mit Literatur beschäftigen als andere. 

Dabei sollten wir diese Augenblicke gemeinsam genießen und mehr zusammenhalten ob Groß oder klein. Nur gemeinsam können wir ein Lichtermeer sein. Lasst uns die Reichweiten ignorieren, wenn wir eine Tour planen. Mir hat letztens ein Verlag gesagt, die Reichweite ist egal es geht um die Person. Lasst uns eine Gruppe sein und uns nicht in Zig untere Gruppe splitten, wie man es auf der Buchmesse gesehen hat. Manche ich nenne sie mal High-Blogger haben kleinere ignoriert, als sie gefragt wurden. Andere Blogger fangen schon an Autogramme zu verteilen, wo ich mich gerade frage… äh hallo? Ein Shawn Mendes, oder ein Lukas Rieger haben vielleicht das Recht Autogramme zu schreiben, aber wofür brauchen Buchblogger neben Visitenkarten noch riesige Autogrammkarten.
 Blogger stellen sich oft als perfekt und makellos da, aber das ist kein Mensch. Keiner ist Fehlerfrei. Und das ist überhaupt nicht schlimm. Seid so wie ihr seid. Lasst uns einander akzeptieren, egal welche Macken manche haben.

Ob man auf Bookstagram 26 000 Abonnenten hat oder wo anders, oder nur 100. Das ist scheiß egal! Wir sind eine Community und das hat jeder zu aktzeptieren!


Dieser Blog ist ein rein privat betriebener Blog, ich werde für keinerlei Beiträge bezahlt.  Euer Timo
Previous Post Next Post

You Might Also Like

20 Comments

  • Reply Anonym 20. Oktober 2017 at 17:42

    ❤❤❤

  • Reply szebrabooks 20. Oktober 2017 at 17:59

    Wahre Worte!❤❤❤❤

    • Reply Timo Muth 21. Oktober 2017 at 13:31

      Danke dass du das so siehst <3

  • Reply shoppingforamoon 20. Oktober 2017 at 18:02

    Wie soll man es denn bitte schaffen jede einzelne Rezensionsanfrage anzunehmen? Ich denke die allerwenigsten lehnen Rezensionen aus dem Grund ab, dass sie von SP sind, sondern einfach weil sie keine Zeit haben oder sie der Inhalt nicht anspricht. Ich persönlich finde, dass das einfach gar nichts mit Arroganz zu tun hat, sondern vielmehr mit nötigem Selektieren. Außerdem finde ich es teilweise auch echt unverschämt was für Anfragen man von einigen SP bekommt- ein E-Book für eine Videorezension, eine Blogrezension und ein Instafoto steht einfach in keinerlei Verhältnis. Als Blogger steckt man doch unfassbar viel Zeit in solche Dinge und da finde ich es oft schon gerechtfertigt, dass man wenigstens das Print bekommt oder eben zumindest selbst aussuchen darf, was man rezensieren will. Ich meine in anderen Branchen bekommen Blogger unfassbar viel Kohle nur damit sie einen Lippenstift oder einen Tee in die Kamera halten- ein Printexemplar für viele Stunden Aufwand empfinde ich allgemein schon als angemessen. Naja und lass die Blogger doch Autogrammkarten verteilen! Anscheinend besteht da ja Bedarf, also leben und leben lassen. Ich persönlich fangirle jetzt keinen Blogger so sehr, dass ich eine Autogrammkarte von ihm oder ihr bräuchte, aber was stört es dich denn wenn andere dies gern hätten?
    Liebe Grüße
    Alina

    • Reply Timo Muth 20. Oktober 2017 at 19:30

      Nabend Alina, es ist eigentlich kein Aufwand ein Bild einzufügen ins Video 😀 Und heute habe ich einen Beitrag gelesen, dass SP keine Qualität ist. Lesen ist in meinen Augen kein Aufwand. Man wird in neue Welten entführt.Das finde ich, ist Belohnung genug.

    • Reply Ky van Rae 21. Oktober 2017 at 11:06

      Weißt du warum viele SP'ler aber auch Kleinverlage keine Prints an Blogger verschicken? Weil viele dieser Blogger saufrech sind, gar keine Rezension schreiben, dafür aber die Bücher VERKAUFEN! Und ganz ehrlich, für so ein Verhalten der Blogger ist das Geld nicht vorhanden. Ein SP'ler hat oftmals nur die Möglichkeit eBooks anzubieten. Das kostet nämlich alles eine Menge Geld, worüber sich viele Blogger auch nicht im klaren sind. Aber das nur so nebenbei.

    • Reply Timo Muth 21. Oktober 2017 at 12:02

      Hierzu kann ich nur sagen wie ich es mache, für mich ist ein SP Buch genauso qualitativ. Dem Stimme ich zu, viele Blogger versuchen immer ein Buch abzustauben. Ich finde deswegen deinen (ich hoffe du ist okay) wahnsinnig sinnvoll. Mir hat eine Autorin das alles mal aufgelistet, deswegen habe ich Respekt vor SP-Autoren inzwischen. Mich nervt es auch das Blogger unbedingt ein Print wollen vom Autor.

  • Reply Britta Hellmich 21. Oktober 2017 at 6:08

    Ein toller Beitrag. Schade,dass er anscheinend notwendig ist:(
    Mir war gar nicht bewusst,was so genau in der „Bloggerwelt“ grade schief läuft.
    Klar lese ich immer wieder von Zickenkrieg/ Hater etc.
    Ich persönlich lese gerne SP- momentan sogar 2 Stück 😉
    Und mir wäre es als Blogger herzlich egal,ob ich ein Rezi-Exemplar als Print oder eBook bekäme;) Wenn es mir gefällt: wird es im Anschluss halt als Print gekauft;).

    • Reply Timo Muth 21. Oktober 2017 at 12:22

      Danke für die positiven Worte, ja gerade die die sich angesprochen fühlen regen sich gerade auf. Das ist eine sehr gute löbliche Einstellung <3

  • Reply Nellys Leseecke 21. Oktober 2017 at 7:11

    Ich finde, dass Du mit Deiner eigentlichen Aussage durchaus recht hast: als Buchblogcommunity sollten wir uns helfen und nicht fertig machen. Dass gerade "die Neuen" da unter die Räder kommen ist sehr schade, da jeder von uns mal bei Null angefangen hat. Mancher sollte sich da mal an seine eigenen Anfänge zurückversetzen.
    Allerdings gehöre ich auch zu den Bloggern, die 1.) nicht alle Mails beantworten und 2.) grundsätzlich keine SP-Bücher mehr annehmen und das hat auch seinen guten Grund.

    In meinem drei Jahren als Buchbloggerin habe ich schon einige Bücher von SP gelesen und rezensiert. Und dabei sehr üble Erfahrungen gemacht. Ich glaube, der Tropfen der das Fass zum Überlaufen brachte, war ein Autor der mich nah der Rezension wirklich übel beleidigt hat. Und leider blieb das kein Einzelfall. Wenn die Bewertung nicht wie erwartet ausfällt werden ein paar SP Autoren gerne mal unfreundlich und dafür ist mir ehrlich meine Zeit zu schade. Natürlich sind nicht alle so, klar. Aber mir ist ehrlich meine Zeit zu schade um die Guten von den "Schlechten" zu filtern. Kenne ich den Autor nicht, lese ich das Buch nicht. Entdecke ich irgendwo ein Buch, das ein SP geschrieben hat und mich interessiert, kaufe ich es. Da hat der Autor dann auch was davon.

    Und was die Mails angeht. Ich würde mal behaupten, dass 80 Prozent der Mails, die bei mir mit Anfragen ankommen, einfach Massenmails ohne persönlichen Bezug sind. Da wird einem alles angeboten. Wer sich auch nur 5 Minuten auf meinem Blog umschaut, bekommt meiner Meinung nach ein ganz gutes Bild davon, was ich lese. Mein Rezensionsindex ist auf dreierlei Weise aufgeschlüsselt, da wird man doch mal schauen können welche Bücher überhaupt besprochen werden. Wer sich nicht 5 Minuten Zeit nimmt, die wichtigsten Infos zu besorgen, darf auch von mir keine 3 Minuten für eine Mailantwort erwarten.

    Du schreibst in einem Kommentar oben dass Lesen doch kein Aufwand wäre, Bloggen ist es aber durchaus. Nur mit Lesen ist es nicht getan. Du schreibst, ein Foto einfügen sei kein Problem. Bis mein Fotoset aufgebaut ist und richtig ausgeleuchtet wird, bis ich ein paar Bilder habe, die mir gefallen, bis diese nachbearbeitet sind, das ist keine Sache von 5 Minuten. All das tue ich freiwillig, in meiner Freizeit. Dann entscheide ich aber auch selbst, was ich lese oder beantworte. Du magst das arrogant finden, ich empfinde das als mein gutes Recht. Denn nur durch das Bloggen bin ich nirgendwo eine Verpflichtung eingegangen.

    Alles Liebe, Nelly

    • Reply Timo Muth 21. Oktober 2017 at 12:27

      Huhu, so Entschuldige die späte Antwort, ich stecke in einem Serienmarathon.
      So hierzu gesagt der Kommentar, den du hier ansprichst, der bezog sich auf Videos. Hier kommen wir zum Punkt Bookstagram. In der Tat ist die optimal Herrichtung ein Aufwand, dem stimme ich als Bookstagrammer durchaus zu. Ich brauch als 20 Minuten bis ich wirklich zufrieden bin mit einem Foto. Mal nervt mich der Schatten mal was anderes. Es tut mir leid, dass du so schlechte Erfahrungen gemacht hast, das tut mir Leid. Ich habe bisher keine Massenmails erhalten sondern immer gezielte Anfragen, die nur an mich gingen. 

  • Reply Anna Diaries 21. Oktober 2017 at 10:03

    Lieber Timo,
    da du ja derzeit auf Facebook ALLES löscht, was von irgendwem geschrieben wird, eben hier.
    Mal vorne weg: Wer einen Beitrag wie diesen hier schreibt, muss mit Kritik an diesem rechen und auch damit, dass sich viele Blogger angegriffen fühlen. Denn du greifst einfach mal ALLE Buchblogger an.

    Ich persönlich verstehe einige Punkte. Aber,… du drückst dich sehr unglücklich und unfair aus. Viele Blogger, wie Ava, Anna Fuchsia, Tina, Katja, Steffi, etc (also deine sogenannten High Blogger), arbeiten sehr hart an dem was sie machen. Sie haben es VERDIENT bezahlt zu werden. Und nicht jeder von diesen Bloggern nimmt Geld an oder verlangt immer Geld. Das ist eine Lüge und das weißt du selber. Ich schalte auch FB und Insta Werbung. Auf meine Kosten! Weil ich meine Arbeit in dem Moment mag und finde, dass sie mehr Aufmerksamkeit verdient hat. Das heißt aber nicht, dass mir ein Verlag oder eine Agentur Geld dafür gegeben hat.

    Ich fühle mich hier selber von dir sehr angegriffen und das obwohl wir uns bisher einmal live und in Farbe gesehen haben und ich dir damals eigentlich noch geholfen habe. Erinnerst du dich? Du hast deine Kamera bei Carlsen vergessen und ich habe auch deine Sachen aufgepasst, damit du nicht alles mit schleppen musst? Laut dir bin ich ja auch ein "High Blogger", weil ich Geld mit meinem Blog verdient habe. Heißt das nun, dass ich arrogant bin? Ich organisiere Blogtouren für Kleinverlage und befreundete Autoren. Kostenlos. Aber in deinen Worten sehe ich nur Ablehnung und zwar mir persönlich gegenüber.

    Ich verstehe, was du ausdrücken willst, aber WIE du es ausdrückst ist unangebracht. Es tut mir furchtbar Leid, aber es ist einfach unangebracht und ja. Es ist niveaulos. Dabei hast du mich auf facebook auch als niveaulos bezeichnet… Hast du erwartet, dass jeder diesen Post mit Freude aufnimmt? Und sich nicht wehrt?

    Ich hoffe, du überdenkst diesen Post noch einmal. Ansonsten wirst du wohl nie einen Anschluss an eine Buchblogger Gruppe finden. Jeder Mensch hat seine Lieblingsmenschen. Das heißt aber nicht, dass dieser Mensch meint, er sei besser als Du oder andere.

    Liebe Grüße
    Anna

    • Reply Timo Muth 21. Oktober 2017 at 12:56

      Guten Mittag Anna, ich lösche nicht grundlos bei FB. Hier passt es auch besser und man muss nicht über die verschiedensten Kanäle huschen um was zu verstehen. Ich hab jetzt leider schon einiges mitbekommen, wo Geld geflossen ist. Mir selbst wurde auchmal ein Angebot gemacht, ich hab mich dann mit denjenigen geeinigt das ich gerne mitmache aber ohne Bezahlung. Mit High Blogger definiere ich Blogger, die wirklich High von ihrem Erfolg sind und definitiv nicht mehr auf dem Boden der Tatsachen. Das bist du nicht, das weiß ich. Du hast eine Menge Menge Sorgen, die ich sehr gut nachvollziehen kann. Und genau dafür gibt es in meinen Worten keine Ablehnung, denn das genau fordere ich das Blogger für Autoren und Kleinverlage kostenlos Sachen planen/organisieren. Ja an dem Moment mit der FBM erinnere mich, ich habe dich aber schon mal auch in Heidelberg gesehen ^^ Die Welt ist ein Dorf. Ich meinte bsp Kommentare wie "Meinen geistigen Scheiß muss man ja ertragen, da habe ich rot gesehen und dann direkt gelöscht. Denn auf meinem Blog geht das Ganze immer gesitteter zu. Tatsächlich sind 70% des Beitrags gegen ein paar Bookstagrammer. Die Geld nehmen um auf einem Bild das Buch präsentieren. Lg Timo

    • Reply Anna Diaries 24. Oktober 2017 at 10:03

      Du hast mich in Heidelberg gesehen? Und nix gesagt? xD Ich seh doch in so ner riesen Stadt nix. Das ist fast schlimmer als Buchmesse, vorallem, weil ich in einer Stadt nicht damit rechne, jemanden zu kennen lol Also falls ich dich da übersehen habe: Sorry!

      Ich wollte nur anmerken, dass solche Posts wie dieser hier, sachlicher sein müssen. Das tut dir als Blogger so nämlich nicht gut. Das führt zu Diskussionen und Streit und das ist genau das, was du hier bemängelt hast. Wenn man es sachlich macht, dann wird das anders aufgefasst.

  • Reply Buchgefieder 21. Oktober 2017 at 12:38

    Hallo lieber Timo,

    dein Beitrag scheint ja so einige Wellen zu schlagen und auch ich möchte meinen "Senf" dazu hierlassen. Es ist schade, dass du offensichtlich so viele negative Erfahrungen gemacht hast. Ich persönlich fühle mich von deinem Beitrag nicht angegriffen und dass obwohl ich nur Printausgaben als Rezi-Exemplare nehme. Ich erklär dir auch gern warum. Ich gehöre zu den Bloggern, die keinen Reader besitzen und ebooks auf dem PC zu lesen, halten meine Augen nicht lange durch. Wie lange man als Blogger schon am PC sitzt, muss ich dir bestimmt nicht erzählen. Ich halte mich auch nicht für arrogant, dass ich Anfragen von einigen SPlern nicht beantworte. Keine Antwort erhalten von mir Autoren und auch Verlage, die sich offensichtlich nicht eine Minute Zeit genommen haben, meinen Blog anzusehen. Wenn ich Anfragen bekomme, wie "Du liest gern Fantasy, dann ist mein Buch genau das Richtige für dich…" oder "Beziehung von X und Y ist gescheitert, darum zieht X weg und Y findet die große Liebe, die ebenfalls unter keinem guten Stern steht…" dann antworte ich schon deshalb nicht, weil ich diese Genre nicht lese, was man auf meinem Blog gut erkennen kann, auch ohne sich da eine halbe Stunde durchlesen zu müssen. Und ganz ehrlich, wenn mich ein Autor anschreibt und mir mitteilt, wie er sich die Bewertung seines Buches auf meinem Blog und auf dem großen A vorstellt, dann ist das für mich auch eine Form von Arroganz.

    Lesen ist für mich allerdings schon ab und zu eine Art Arbeit, was aber vor allem daran liegt, dass ich mich zu den älteren Bloggern zähle, die Kinder, Mann und Job in den Vordergrund stellen. Wenn das Buch dann doch nicht so ganz den Vorstellungen entspricht, wird die Arbeit zuweilen sogar anstrengend. Meine Blogbeiträge sind leider auch nicht in 30 Minuten geschrieben. Ich lese da meist mehrmals drüber und am Ende hat ein solcher Beitrag schnell mal 3 Stunden Zeit gefressen.

    Mir sind im Umgang mit dem einen oder anderen Buchblogger ebenfalls schon Dinge passiert, die ich als nicht besonders schön empfand. Jedoch überwiegen hier die tollen Momente mit anderen Bloggern. Sie fressen sozusagen die schlechten Erfahrungen auf und ich denke, auch das ist der Grund für die sogenannten Gruppen. Es kann nun mal leider nicht jeder mit jedem, auch nicht, wenn man den Blog an sich total toll findet. Es kann doch sein, dass mir die Person dahinter dann plötzlich doch irgendwie nicht sympathisch erscheint. Das liegt in der Natur der Menschen.

    Ich finde es gut, dass du deine Meinung schreibst, auch wenn sie vielen nicht gefallen sollte, auch wenn sich einige angegriffen fühlen. Es ist dein Blog, dein Beitrag und das ist ok. Und du hast recht, manchmal sind die Zahlen einfach nicht alles…

    Ganz liebe Grüße
    Karin

    • Reply Timo Muth 21. Oktober 2017 at 13:01

      Huhu, äh ja bei mir merkt man das ich oft nicht mehr drüberlese. ^^ Viele sehen leider nur noch Zahlen , mir wurde letztens gesagt ich mit 130 Abos habe nichts zu melden. Mich nimmt eh deswegen niemand ernst. Niemand liest meine Beiträge. Und das geht mir auf den Geist, denn jeder Blogger ist gleich Wert. Ja klar die Anfrage sollte zum Blog passen Erin Lenaris hat da ein tolles Netzwerk aufgebaut, eine Stadt in der jeder Stadtteil für ein bestimmtes Genre steht. Bsp Fantasy , klickt man diese an, werden die Blogger angezeigt die dieses Genre lesen. Nicht jedem passt meine Meinung, aber ich will das ganze geordnet haben, deswegen habe ich den FB Post gelöscht. Rezensionen sind schon eine Arbeit, aber wenn man wirklich hinter dem Buch steht oder hinter seiner Meinung, dann betrachte ich das nicht als Arbeit sondern als Vergnügen. Lg Timo

  • Reply Timo Muth 21. Oktober 2017 at 12:41

    Hey Anna, ersteinmal danke für deinen sachlichen Kommentar. Ja natürlich gibt es Gruppen aber somit sind andere ausgeschlossen und das finde ich nicht optimal. Ich meine ich stelle mich bsp immer irgendwo dazu, finden manche dann nervend. Aber so lerne ich Leute kennen und andere Leute mich. Hierzu sei gesagt das ich bei dir weiß wie sehr du dir Mühe gibst besonders mit deinen Bildern. Ich zwinge niemanden jedes Buch zu lesen, es gab da nur einen sehr bestimmten Beitrag der in meinen Augen zu krass war. Bsp eine Bloggerin meinte sie akzeptiert keine SP-Anfragen, weil sie meint es wird die Leser nicht überzeugen, wenn es keinen Verlag überzeugen kann. Bei dir weiß ich ja du liebst manche SP Bücher wirklich , ich sag nur Totengräber. Zu den Agenturen, da finde ich einfach die Preise heftig. Müssen SPler über 200€ ausgegeben für eine Blogtour, die wir Blogger in Teamarbeit alleine auf die Beine stellen können? Braucht es dazu, diese Geldverschwendung? Ja es entstehen auch Freundschaften 😀 Aber coole Aktionen können wir auch im Alleingang :D!

  • Reply Steffi Krumbiegel 21. Oktober 2017 at 13:02

    Hallo Ihr lieben Blogger <3

    Ich bin Autorin und habe viele Blogger kennenlernen dürfen. Bisher habe ich zu 90% positive Erfahrungen sammeln dürfen und hatte bisher viel Spaß mit Bloggern. Klar gab es auch andere, die plötzlich bei ner Tour abbrachen, sich nicht meldeten, wo man Reziexemplare nach Absprache hinschickt und nie eine Antwort erhält. Aber das sind eher Ausnahmen. Ihr macht einen tollen Job und ja, wir Autoren jammern auch gerne mal.
    Dennoch bietet ihr durch eine Rezension und eure Beiträge eine Marketingform an, die heute sehr wichtig geworden ist. Autoren sollten hingegen lernen, dass man auch mit 3 oder 4 Sternen leben kann, anstatt sich aufzuregen. Bitte bleibt einfach nett zueinander und zerreißt Euch nicht gegenseitig, denn ich mag diese wundervollen bunten Blogs, diese unterschiedlichen Texte und die Leidenschaft die man dahinter findet.

    Eure Steffi Krumbiegel

  • Reply Claudia Römer 6. November 2017 at 18:12

    Ein sehr interessanter und sehr wahrer Blogbeitrag!

  • Reply Donatha Czichy 9. November 2017 at 21:55

    Hey 🙂
    Ein wirklich interessanter Beitrag. Ich kenne persönlich nicht viele Blogger und habe auch gerade erst angefangen.
    Mein erstes Rezensionsexemplar war von einem Selfpublisher, das ich echt toll fand und schon gespannt auf ihr nächstes Werk warte.
    Ich lese unterwegs viel auf meinem Reader, da er einfach leichter und handlicher ist und ich meine „richtigen“ Bücher nicht in Mitleidenschaft ziehe^^ daher nehme ich gerne rezi Exemplare für den Reader an bzw kaufe selbst. Neuerscheinungen kaufe ich auch selbst. Freue mich aber auch mal ein Print Exemplar zu bekommen.
    Geld würde ich dafür auch nie verlangen.
    Ich habe damit begonnen, weil es mir Freude bereitet und ich dann auch positives Feedback bekommen habe.
    Meine Gewinnspiele finanziere ich auch selbst um einfach mal Danke zu sagen, dafür brauch e ich niemanden ^^
    Diesen Monat nehme ich das erste Mal an eine Blogtour Teil und bin gespannt wie es so läuft und ob es mir gefällt.
    Ich probiere alles gerne selbst aus, um mir dann eine eigene Meinung bilden zu können.
    Es gibt sicherlich Blogger, die es verdient haben für ihren Einsatz bezahlt zu werden, aber ich kann deine Meinung nachvollziehen.
    Liebe Grüße

  • Leave a Reply