Timos Gedanken

Toxische Beziehungen in der Buchbranche

Ja, es ist ein altes Thema, aber es ist immer noch aktuell. Bevor ihr weiterlest möchte ich euch sagen, das ich niemanden verurteile,  der diese Bücher liest. Aber ich möchte euch nur klar machen das dies toxische Tropes sind.

Nachdem es groß und breit schon kritisiert wurde, machen  die Verlage weiter, obwohl gerade der Grund warum ich diesen Artikel schreibe, äußerst alamierend ist. Letztens habe ich mit einer Bekannten geredet und sie hat mir von den heißen Lehrern  an ihrer neuen Schule vorgeschwärmt und wie gerne sie mit diesen ausgehen würde. Schließlich sei das bei Layken auch der Fall. In diesem Moment realisierte ich, wie kritisch dieses Werk von meiner Lieblingsautorin ist und der Tropen an sich allgemein. Es ist bekannt, das Bücher die Fantasie von jungen heranwachsenden fördern. Und geschaut.. es erscheinen massig Titel die diesen Tropes (Wiederkehrendes Element) bedienen.

Ein Buch, das im Dezember bei Piper (Gewinnerin des Schreibwettbewerb)    als E-Only erscheint hat ebenfalls diesen Handlungsstrang. Ich bin hier sehr enttäuscht von dem Verlag und revidierte hier im Übrigen meine verteidigenden Aussagen gegenüber einem Selfpublisherbuch mit diesem Handlungsstrang. Warum wird ein dermaßen toxischer Trope romantisiert? Liebe Verlage was denkt ihr euch hier dabei. Bemerkt ihr hier die Problematik?

Leider ist das nur ein problematischer Trope, der inzwischen häufig vorkommt.

Die Romantisierung von (emotionalem) Missbrauch ist ebenfalls ein sehr bekanntes Problem. Es gibt HUNDERTE Bücher, die sich diesem Trope bedienen. After, FSOG, Twílight, ACOTAR, Save…. Ebenso schlimm ist die Verharmlosung vom Thema Missbrauch und genau das ist die Romantisierung des Tropes. Teils verlieben sich die Figuren in Mörder, einen Vergewaltiger, einen Sohn des Vergewaltigers, sie verlieben sich in jemanden der versucht das Leben von der Protagonistin zu ruinieren Sie verlieben sich in jemanden der Macht über sie hat und diese schamlos ausnutzt´. So kennt ihr das irgendwoher? Bestimmt, denn solche Bücher sind meist auf der Bestsellerliste.

Dann habe ich heute eine Rezension zu einem Buch gelesen, und mir ist es speiübel geworden.

https://mylibraryofdreams.jimdo.com/2018/08/29/rezension-zu-liebe-ist-so-scheisskompliziert-von-sabine-schoder/

Verharmlosung von Suizid , Verharmlosung von  evtl Missbrauch?

Warum lassen Verlage soetwas durchgehen? Warum? Wenn die Verlage diese Bücher aufhören würden diese zu verlegen, hätten normale Beziehungen wieder mehr Platz. Geht es nur noch ums Geld oder sind Verlage  zu einem Umdenken bereit. Wie ich von jemandem aus dem Buchhandel erfahren habe wird das Genre Erotik abgeschafft und ich dachte so … endlich  wurde das richtig abgeschafft aber nein es wird zu Romance …

Welche Art von toxischen Beziehungen ist euch bisher in Büchern aufgefallen? Fallen euch noch mehr Beispiele

 


Dieser Blog ist ein rein privat betriebener Blog, ich werde für keinerlei Beiträge bezahlt.  Euer Timo
Previous Post Next Post

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply geri 30. August 2018 at 20:39

    super beitrag! ich hatte es grad heute wieder mit einer freundin genau deswegen. es ist so schlimm was da zur zeit an „romance“ büchern rausgebracht wird! und dann bekommen diese titel auch noch alles gute bewertungen! ich verstehe nicht wie den verlagen nicht bewusst sein kann, was die da publizieren?!!!
    wieso gibts keine normalen romance bücher mehr? wieso muss es immer so drastisch, krank und abartig sein??

  • Leave a Reply