Rezensionen

Nichts ist gut Ohne dich – Lea Coplin |Rezension

Heute stellte ich euch „Nichts ist gut. Ohne dich“ von Lea Coplin vor. Ob der Roman mich überzeugen konnte, erfahrt ihr in meiner Rezension, am Ende gibt es auch etwas zu gewinnen.

Taschenbuch: 352 Seiten

Verlag: dtv Verlagsgesellschaft (20. April 2018)

Autor: Lea Coplin

Preis: 10,95€

ISBN-13: 978-3423717786

Hier kaufen

Sechs Jahre lang haben sich Jana und Leander nicht gesehen. Als Kinder waren sie unzertrennlich – bis zu diesem einen, verhängnisvollen Abend im August, als Janas Bruder Tim bei einem Autounfall ums Leben kam. Leander fuhr den Wagen. Und verschwand danach aus Janas Leben. Kein Wort haben sie seitdem gewechselt, wissen nichts mehr voneinander.

Und jetzt steht er plötzlich vor ihr. Mit seinen hellblauen Augen. Und die Anziehungskraft ist so viel größer als Jana wahrhaben will. Sechs Jahre hat sie versucht, ihn zu hassen. Und nun ist er da, aus einem wirklich guten Grund: Er ist hier, damit sie ihn rettet. Nur weiß er das selbst noch nicht.

Die Geschichte ist wirklich wahnsinnig emotional, es geht um Jana und Leander, sie waren einmal beste Freunde bis Janas Bruder starb. Für Jana bricht eine Welt zusammen. Mit Leander redet sie kein Wort mehr, er hätte eigentlich gar nicht fahren dürfen. Die Jahre vergehen und Leander kehrt eines Tages zurück.

Mir fehlen wirklich die Worte, ich habe die Geschichte gerade ausgelesen und wenn ihr das lest ist schon April. Hier hätten wir einmal sehr spezielle Protagonisten, die beide ihre Probleme haben. Jana ist in einer Wolke aus Trauer gefangen, sie lässt ihr Leben einfach an sich vorbeigehen, sie lebt nicht richtig und ich kann sie in dieser Situation einfach so gut verstehen. Man kann sich wirklich in sie hineinversetzen wenn man selbst jemanden verloren hat. Verlust ist eins der schwierigsten Themen, die man literarisch greifen kann und trotzdem ist es Lea Coplin gelungen mich wieder zurückdenken zu lassen.

Respekt ich bin begeistert. Leander lebt mit der Schuld ein Leben auf dem Gewissen zu haben. Eins der schwierigsten Dinge, denn diese Schuld lastet wirklich auf einem. Danach geht das Leben nicht einfach weiter. Somit hat Lea Coplin in „Nichts ist Gut. Ohne Dich.“ eine sehr anspruchsvolle Ausgangssituation geschaffen.

Man denkt man weiß wie es weitergeht, aber man ist auf dem Holzweg. Normalerweise kann ich den weiteren Verlauf eines YA/NA Romans nach 50 Seiten vorraussagen, doch bei „Nichts ist Gut. Ohne Dich“ war das nicht möglich. Ich bin förmlich geflashed und neben mir liegt mehr als eine leere Tafel Schokolade.(Nervennahrung). Dieses Buch ist wirklich besonders, die Geschichte baut sich langsam immer mehr auf und dann wenn man es am Wenigstens erwartet offenbart sich dem Leser und auch den Protagonisten alles.

Es ist eine Macke von mir, ich will immer einen Schwachpunkt bei einem YA/NA Roman finden aber Fehlanzeige hier ist keiner. Selten habe ich so gut ausgearbeitete Protagonisten erlebt. Sie sind REAL! Sie sind kein 0815 Gebilde, wie man sie vermutlich von den meisten NA-Romanen im Kopf hat. Die Emotionen sind mehr als nur unfassbar genial rübergebracht. Auch die Nebenfiguren sind nicht einfach nur Randerscheinungen und sie sind nicht nur Randerscheinungen sie haben Charakter.

Genug von den Charakteren und den Emotionen geschwärmt, natürlich hat Lea Coplin ein unfassbar ausgereiften Schreibstil mit dem sie einen Leser wirklich mehr als fesselt. Man wird als Leser mit durch München genommen. Das Setting hat mir einfach unfassbar gut gefallen und am Liebsten würde ich jetzt selbst die Buchhandlung erkunden in der Jana arbeitet (hust). Ein flüssiger leichter jugendlicher Schreibstil machen „Nichts ist gut. Ohne Dich“ zu einem absoluten Must-Read. Ich sage es selten aber dieser Roman zählt jetzt schon zu meinen Jahreshighlights! Hier vergebe ich volle fünf Regentropfen.

GEWINNSPIEL

Und nun darf ich in Absprache mit dem Verlag einen von euch auf die Reise schicken. Einer von euch wird ein Lesexemplar von mir zugesendet bekommen.  Dafür müsst ihr gar nicht viel tun. Ihr müsst kein Blogger sein, ihr solltet real sein. (Keine Sorge ich lege Nervennahrung dazu)

Beantwortet folgende Frage: Wie würdet ihr mit Leander umgehen wenn ihr Janas wärt.

-Zusatzlos: Beantwortet die Frage mit dem #Rainbookworldnichtsistgutohnedich auf Facebook oder Instagram, gerne könnt ihr hierfür mein Bild verwenden, makiert mich einfach im Bild.

Teilnahmeschluss ist am 26.04.2018 um 23:59 Uhr
– Um am Gewinnspiel teilzunehmen muss die Aufgabe  erfüllt werden. Die Teilnahme ist nur innerhalb des Teilnahmezeitraums möglich. Nach Teilnahmeschluss eingehende Einsendungen werden bei der Auslosung nicht berücksichtigt.
-Eine Barbezahlung des Gewinns ist ausgeschlossen.
-Instagram und Facebook haben nichts mit dem Gewinnspiel zu tun
-Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
-Ich übernehme keine Haftung für den Versandweg „Deutsche Post“
-Teilnahme nur mit deutschem Wohnsitz möglich
-Ich berücksichtige alle Kommentare, die bis einschließlich 26.04.2018 23:59Uhr  gepostet wurden. . Es wird direkt danach ausgelost. Die Gewinner haben 24 Stunden Zeit sich bei uns zu melden
Der/Die Gewinner*in wird  öffentlich genannt.

Dieser Blog ist ein rein privat betriebener Blog, ich werde für keinerlei Beiträge bezahlt.  Euer Timo
Previous Post Next Post

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply Chris 25. April 2018 at 13:58

    Hallo, deine Buchvorstellung ist toll. Hat mich sehr beeindruckt. Ich weiß nicht ob ich an Jana’s Stelle Leander verzeihen könnte..
    Gruß
    Chris

  • Leave a Reply