Browsing Tag

Jahresflop

Rezensionen

Immerwelt von Gena Showalter | Rezension

Immerwelt - Der Anfang

Continue Reading

Rezensionen

SAVE ME von Mona Kasten | Rezension

  • Broschiert: 416 Seiten
  • Verlag: LYX; Auflage: 1 (23. Februar 2018)
  • Preis: 12,90€
  • ISBN-13: 978-3736305564
  • Kaufempfehlung: NEIN

KLAPPENTEXT
Geld, Glamour, Luxus, Macht ― all das könnte Ruby Bell nicht weniger interessieren. Seit sie ein Stipendium für das renommierte Maxton Hall College erhalten hat, versucht sie in erster Linie eins: ihren Mitschülern so wenig wie möglich aufzufallen. Vor allem von James Beaufort, dem heimlichen Anführer des Colleges, hält sie sich fern. Er ist zu arrogant, zu reich, zu attraktiv. Während Rubys größter Traum ein Studium in Oxford ist, scheint er nur für die nächste Party zu leben. Doch dann findet Ruby etwas heraus, was sonst niemand weiß ― etwas, was den Ruf von James‘ Familie zerstören würde, sollte es an die Öffentlichkeit geraten. Plötzlich weiß James genau, wer sie ist. Und obwohl sie niemals Teil seiner Welt sein wollte, lassen ihr James ― und ihr Herz ― schon bald keine andere Wahl –

MEINE MEINUNG
Eigentlich wollte ich das Buch nicht lesen, wurde aber von einer Bloggerkollegin überredet die es offenbar absolut großartig fand. Also habe ich mich schon drauf gefreut und habe es mir direkt gekauft als es in den Handel kam.
Nun ja nach dem Lesen hätte ich gerne die Zeit zurück. Die Geschichte an sich orientiert sich an amerikanischen College Romanen und so ist Save Me absolut 0815, allein die Leseprobe ist grauenhaft vom Inhalt her. Man lernt die Protagonistin Ruby kennen, sie will alles in ihrem Leben geordnet haben, doch als sie nach einem Empfehlungsschreiben eines Professors  fragen will bekommt sie mit wie der Professor sich mit einer Schülerin vergnügt. Ähm ja und wozu hatten wir in der Welt die große MeToo Debatte? Die Schülerin bekommt dies mit und rennt zu ihrem Bruder, den männlichen Protagonisten der klischeehafter wirklich nicht sein kann. James beruhigt seine Schwester und nimmt sich Ruby vor, sodass sie niemandem was erzählt. Die weiteren Seiten sind definitiv keine emotionale Achterbahn, wie ich es von anderen Romanen gewohnt bin nein es ist ein ewiges hin und her bis es zum unausweichlichen Cliffhanger kommen muss der dafür sorgt, dass ja jeder das zweite Buch kauft. Der Schreibstil von Mona Kasten ist okay, aber auch nichts Besonderes. Mit beiden Protagonisten hatte ich meine Schwierigkeiten, Bei Ruby hatte ich das Gefühl, sie würde über Leichen gehen um an ihr Ziel gekommen. Bei James kompletter Familie war das auch direkt klar wie sie tickt. Und da muss ich mich sagen fühlte ich mich an die Familie Royal erinnert. Auch von den Dramatikpunkten wirklich absolut nichts Neues, ein normaler Aufbau für New Adult Romane wie man ihn vor allem aus Amerika denkt. Am liebsten hätte ich das Buch abgebrochen. Für Fans von leichter Literatur von der man nichts erwarten sollte lesenswert für alle anderen… lasst die Finger davon. Ich hatte hier oft das Gefühl als würde ich eine Geschichte von Elle Kennedy oder Sarina Bowen lesen. Nach dieser Enttäuschung lasse ich von den restlichen Teilen die Finger weg. Vielleicht schafft es Mona Kasten mich mit einem Buch, welches nicht 0815 ist wieder zu überzeugen. Das Cover ist schimmernd und wirklich eine Augenfreude, aber wie man so schön sagt außen hui, innen pfui. Aber man merkt schon, dass LYX sich wirklich nur um das Buch kümmert den man würde mit Werbung zu Save Me einfach überall zubombardiert komischerweise aber nicht zu den Titeln von amerikanischen Autoren.
Rezensionen, Uncategorized

Nimmerlands Fluch von Salome Fuchs | Rezension

  • Taschenbuch: 244 Seiten
  • Verlag: Drachenmond-Verlag; Auflage: 1. Auflage 2017 (10. Oktober 2017)
  • Preis: 12,90€
  • Bewertung: 1,5/5 Diamanten
  • ISBN-13: 978-3959916752
  • ALTERSEMPFEHLUNG: 16+
  •  
  • Was wäre, wenn alles, was du in deiner Kindheit über Peter Pan gehört hast, eine einzige Lüge ist? Peter Pans Macht knechtet nicht nur Nimmerland, auch in die Menschenwelt gelangt er immer wieder, um sich dort von Kinderseelen zu ernähren. Es gibt nur einen Ausweg aus diesem Albtraum: Fay. Doch die kann nicht glauben, dass sie es sein soll, die Pan besiegen wird. Und hinter jeder Ecke scheint ein Geheimnis zu lauern, das darauf wartet, seine spitzen Krallen tief in das Fleisch der ahnungslosen Opfer zu schlagen.
Direkt beim Einstieg merkt man, hier erwartet einen nicht die gewöhnliche Peter-Pan Geschichte, sondern etwas düsteres. Die Geschichte wird aus sehr verschiedenen Perspektiven erzählt und hier schon mein erster Kritikpunkt, da man von jedem nicht alles sieht, wirkt jeder Charakter einfach nur oberflächlich. Zunächst lernen wir Peter Pan kennen, wie er einen Jungen tötet und mit seiner Zunge die Seele aufsaugt. Dann geht seine Handlung erst später weiter und man wirkt zu anderen Charakteren katapultiert. Das hat mich gestört, so kam kein Lesefluss auf. 
Die eigentliche Protagonistin Fay,  lernt man schnell kennen, sie lebt bei einer Pflegefamilie und hat einiges durchgemacht. Wie sie schon beschrieben wird, da merkt man mit ihr muss etwas besonderes sein. Sie muss die Auserwählte sein. Hier hätte ich mehr auch mehr erwartet, denn mit Fay hatte ich meine Schwierigkeiten, sie ging mir wirklich auf die Nerven. Im Späteren Verlauf, als sich die eine Liebesgeschichte aufbaute, die wirklich unnötig ist, blieben bei mir die Gefühle kalt. Beide hätten sterben können, es wäre mir egal gewesen.
Peter Pan, wie er so grausam dargestellt wird, ist jetzt nichts neues (es erinnert leicht an  OUAT), aber er wurde treffend verfremdet, dass danach niemand mehr sagt, man will wie Peter Pan sein. Leider blieb auch er mir zu oberflächlich. Mich hätten hier mehr Sachen interessiert, warum er so ist. Da hätte man mehr ausbauen können. Leider wurde dieses Potenzial nicht genutzt.
Mit dem Schreibstil hatte ich große Probleme, durch die sprunghaften Kapitelwechsel kam ich gar nicht richtig in die Geschichte rein. Das ist für mich , als Leser einfach nur nervig gewesen.
Das Cover spricht mich jetzt auch nicht wirklich an, passt aber zur Geschichte. Denn was mir an diesem Buch gefallen hat, ist die Beschreibung des Settings. 
Man merkt das alles im Buch sehr auf Tempo aus ist, das liegt vielleicht an der niedrigen Seitenzahl die wenig Raum für eine Ausführliche Handlung lässt. So ist dieses Buch alles in allem eine pure Enttäuschung für mich.
Rezensionen, Uncategorized

Sternenscherben von Theresa Kuba | Drachenmond

  • Taschenbuch: 240 Seiten
  • Verlag: Drachenmond-Verlag; Auflage: 1. Auflage 2017 (12. Oktober 2017)
  • Bewertung: 2 / 5 Diamanten
  • ISBN-13: 978-3959911542
  • Kaufempfehlung: Nein



Mein Name ist Nora Stars und ich gehöre zur Elite des perfekten Systems. Unter meiner Haut sitzt ein Chip, der verhindert, dass ich eine der letzten Städte der Erde verlasse, denn außerhalb leben die Outsider. Wertlose Menschen, die ohne den Schutz der Stadt wahnsinnig wurden. 
Ausgebildet zur Kämpferin, werde ich alles für das System tun. Aber ich bin anders, denn mein Haar ist nicht blond wie das der meisten Privilegierten, es ist pechschwarz. Und obwohl alle meine Erinnerungen vor meinem 18. Lebensjahr gelöscht wurden, erscheinen in meinen Träumen Bilder aus einem längst vergangenen Leben – einem Leben außerhalb der Stadt. 

Als ich eines Abends ein paar Neuerscheinungen durchging fiel mir direkt Sternenscherben auf. Leider bin ich von der Umsetzung entsetzt, denn die Grundidee ist sehr gut. 
Die Geschichte handelt von Nora, die in einem System lebt, dass sie nicht verlassen darf. Um einen Ausbruch zu verhindern hat sie unter ihrer Haut einen Chip. Nora ist anders , denn sticht mit ihrem schwarzen Haar heraus dazu sieht sie in ihren Träumen noch das Leben außerhalb des Systems.
Das ganze spielt weit in der Zukunft ist aber ein eher unrealistisches Szenario muss ich sagen. Die Menschen werden nach ihrem Wert für das System eingeteilt was durchaus irgendwann mal passieren könnte. Die Menschen müssen streng nach dem System arbeiten, es fehlt in der ganzen Geschichte an Emotionen, stattdessen wurde das System sehr nah erklärt, aber ich finde auch da hätte man noch mehr rausholen können. Natürlich ist das ganze sehr klischeehaft aufgebaut. Erklärung des  System gefolgt von einem Gutaussehender Jungen und schließlich ein heftiges Ende, diesen Aufbau kennt man schon von anderen Büchern aus dem Verlag. Leider fehlt so die Zeit für Ausarbeitungen und Tiefgang. Mir scheint als habe die Autorin den Anfang und den Schluss genau geplant und im Mittelteil einfach drauflos geschrieben. Mir fehlt in der Mitte ein genaues Konzept. Ich vermisse hier einen roten Faden. 
Nora war mir zu keinem Zeitpunkt irgendwie sympathisch, sie hätte sterben können es wäre mir egal gewesen. Der Schreibstil ist ganz in Ordnung, rettet aber das Buch in meinen Augen nicht mehr.
Zum Preisleistungsverhältnis lässt sich hier sagen, das das Taschenbuch mit 240 Seiten für diesen Preis eine absolute Frechheit ist. Ich selbst habe mir aus diesem Grund das E-Book mir zugelegt.
Mir kommt es so vor als bezahlt man als Leser das Buchcover, denn das ist so ziemlich das Beste am Buch. 
Eine gute Grundidee und ein schönes Cover, man hätte soviel mehr aus diesem Buch herrausholen können.
Uncategorized

Wolkenschloss von Kerstin Gier | Rezension

  • Verlag: Argon Sauerländer Audio; Auflage: 1 (9. Oktober 2017)
  • Bewertung: 2 / 5 Diamanten
  • ISBN-13: 978-3839841624
  • Spieldauer: 10 Stunden und 8 Minuten
  • Preis: Variiert zwischen 13-17€
Hoch oben in den Schweizer Bergen liegt das Wolkenschloss, ein altehrwürdiges Grandhotel, das seine Glanzzeiten längst hinter sich hat. Aber wenn zum Jahreswechsel der berühmte Silvesterball stattfindet und Gäste aus aller Welt anreisen, knistert es unter den prächtigen Kronleuchtern und in den weitläufigen Fluren nur so vor Aufregung. Die siebzehnjährige Fanny hat wie der Rest des Personals alle Hände voll zu tun, den Gästen einen luxuriösen Aufenthalt zu bereiten, aber es entgeht ihr nicht, dass viele hier nicht das sind, was sie vorgeben zu sein. Welche geheimen Pläne werden hinter bestickten Samtvorhängen geschmiedet? Ist die russische Oligarchengattin wirklich im Besitz des legendären Nadjeschda-Diamanten? Und warum klettert der gutaussehende Tristan lieber die Fassade hoch, als die Treppe zu nehmen? Schon bald steckt Fanny mittendrin in einem lebensgefährlichen Abenteuer, bei dem sie nicht nur ihren Job zu verlieren droht, sondern auch ihr Herz.
Was war bitte das? Selten habe ich solch einen Unsinn gehört, deklariert als Jugendbuch. Das ist wenn überhaupt ein Kinderbuch mit ein paar Ausrutschern der Sprache auf niedrigem Niveau mehr aber nicht. 
Die Geschichte handelt von Fanny Funke, die ein Praktikum im Wolkenschloss ergattert hat. Der Sohn eines Gastes  macht ihr zudem auch gehörig zu schaffen. Als Fanny auf ein paar Kinder aufpassen soll geraten diese fast vor ein Auto, zum Glück hält der Fahrer an und stellt sich als Ben Montfort vor. Zu Fannys Pech, ist es der Sohn des Besitzers. Doch er hält dich und erzählt seine Leidensgeschichte. Das waren die Geschehnisse nach 2 CD also vermutlich knapp 100 Seiten. Ein bisschen Spannung kommt auf, als eine ältere Dame meint, Frau Smirnov sei nicht Frau Smirnov, sondern eine Oligarchin. Dann erfährt man was Roman Montfort vor hat und nun ja es kommt keine Spannung auf. Die Geschichte plätschert vor sich hin. Fanny war mir die ganze Zeit furchtbar unsympathisch. Sie hält sich in vielen Punkten für etwas besseres, dabei ist sie nur eine Praktikantin. Mehr nicht. Für meinen Geschmack sind das für ein Jugendbuch viel zu viele Namen. Ich hatte wirklich Probleme mir im Kopf zu behalten wer wer ist von den 89 Personen. Schlimmer noch wer welche Absichten verfolgte. Mir fehlte hier deutlich der Durchblick um der Handlung folgen zu können. Ich weiß nicht ob es daran liegt, dass es ein Hörbuch ist. 
Ich bin von Kerstin Gier mehr gewohnt, mehr Spannung und vor allem mehr Ernsthaftigkeit. Mir hat wirklich nur düstere Prolog gefallen, der Rest leider gar nicht. Wenigstens das Ziel war klar und zwar das Hotel zu retten.
Die Sprecherin war manchmal recht angenehm, es sei denn sie sprach die Sätze des nervigen Don Burkhardt. In diesen Momenten hätte ich am Liebsten den CD-Spieler gegen die Wand gepfeffert. Aber auch bei anderen Charakteren klang sie merkwürdig schirll. 
Das Cover ist eine wunderschöne Illustration, das lässt sich nicht leugnen.
Geschichte: 2/10
Sprecher: 6/10
= 8/20 = 40% = Note 5 = Mangelhaft 
Uncategorized

Spectrum

  • Taschenbuch: 512 Seiten
  • Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch) (21. Juli 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • Preis: 11,00 (TB); 8,99€ (E-BOOK)
  • ISBN-13: 978-3404175550
  • Bewertung: 5 DIAMANTEN/5 DIAMANTEN

August Burke ist anders. Irgendwie seltsam, geradezu wunderlich. Doch Burke ist auch ein Genie: Er erkennt Zusammenhänge, die allen anderen verborgen bleiben. Als es in einer Bank zu einer Geiselnahme kommt, wendet das FBI sich an ihn. Denn die Täter verhalten sich extrem ungewöhnlich und verschwinden schließlich sogar unbemerkt aus dem umstellten Gebäude. Mit Burkes Hilfe entdeckt das FBI den Zugang zu einem Geheimlabor unter der Bank – das eigentliche Ziel des Überfalls. Was haben die Räuber dort gesucht? Und haben sie es gefunden? Zusammen mit Special Agent Carter folgt Burke ihrer Spur – und bekommt es mit einem Feind zu tun, der bereit ist, tausende Menschenleben zu opfern.
Kennt ihr das… Ihr freut euch so sehr auf das Buch und dann ist es eine herbe Entäuschung. 
 Mehrfach hatte ich das Bedürfnis, das Buch mit voller Wucht gegen die Wand zu befördern. Der Klappentext spoilert viel zu sehr und verdirbt. Zunchst einmal gesagt es ist mein erstes Buch des Autors und auch sicherlich das letzte. Allein Burke ging mir mit seinem „Asperger“ auf die Nerven, Dadurch wurde er im Verlauf als jemand dargestellt der alles hinbekommt. Das ist einfach nur schwachsinnig, wenn man sich mit der Krankheit auskennt. So wurde Burke mir nie so richtig sympathisch. Die Handlung an sich beginnt sehr verwirrend, da man zwischen 2 verschiedenen Erzählsettings hin und her hüpft. Man erkennt kein Ziel und keinen roten Faden in der Handlung.. Einzelne Handlungsstränge verlaufen im Sand, manches unwichtiges wird stattdessen ausgebaut. 
Als Ausweg versucht der Autor den Leser mit roher Gewalt zu unterhalten, auch das ist hier too much. Das ganze war sehr sehr langweilig und eintönig sodass man nach 100 Seiten hier das Bedürfnis verspürt das Buch abzubrechen. 
Wer auf ein oberflächliches Buch und sinnlose rohe Gewalt mit unlogischen Handlungsstängen steht, dürfte  hier sich seine Freude haben.