Rezensionen, Uncategorized

Sternenscherben von Theresa Kuba | Drachenmond

  • Taschenbuch: 240 Seiten
  • Verlag: Drachenmond-Verlag; Auflage: 1. Auflage 2017 (12. Oktober 2017)
  • Bewertung: 2 / 5 Diamanten
  • ISBN-13: 978-3959911542
  • Kaufempfehlung: Nein



Mein Name ist Nora Stars und ich gehöre zur Elite des perfekten Systems. Unter meiner Haut sitzt ein Chip, der verhindert, dass ich eine der letzten Städte der Erde verlasse, denn außerhalb leben die Outsider. Wertlose Menschen, die ohne den Schutz der Stadt wahnsinnig wurden. 
Ausgebildet zur Kämpferin, werde ich alles für das System tun. Aber ich bin anders, denn mein Haar ist nicht blond wie das der meisten Privilegierten, es ist pechschwarz. Und obwohl alle meine Erinnerungen vor meinem 18. Lebensjahr gelöscht wurden, erscheinen in meinen Träumen Bilder aus einem längst vergangenen Leben – einem Leben außerhalb der Stadt. 

Als ich eines Abends ein paar Neuerscheinungen durchging fiel mir direkt Sternenscherben auf. Leider bin ich von der Umsetzung entsetzt, denn die Grundidee ist sehr gut. 
Die Geschichte handelt von Nora, die in einem System lebt, dass sie nicht verlassen darf. Um einen Ausbruch zu verhindern hat sie unter ihrer Haut einen Chip. Nora ist anders , denn sticht mit ihrem schwarzen Haar heraus dazu sieht sie in ihren Träumen noch das Leben außerhalb des Systems.
Das ganze spielt weit in der Zukunft ist aber ein eher unrealistisches Szenario muss ich sagen. Die Menschen werden nach ihrem Wert für das System eingeteilt was durchaus irgendwann mal passieren könnte. Die Menschen müssen streng nach dem System arbeiten, es fehlt in der ganzen Geschichte an Emotionen, stattdessen wurde das System sehr nah erklärt, aber ich finde auch da hätte man noch mehr rausholen können. Natürlich ist das ganze sehr klischeehaft aufgebaut. Erklärung des  System gefolgt von einem Gutaussehender Jungen und schließlich ein heftiges Ende, diesen Aufbau kennt man schon von anderen Büchern aus dem Verlag. Leider fehlt so die Zeit für Ausarbeitungen und Tiefgang. Mir scheint als habe die Autorin den Anfang und den Schluss genau geplant und im Mittelteil einfach drauflos geschrieben. Mir fehlt in der Mitte ein genaues Konzept. Ich vermisse hier einen roten Faden. 
Nora war mir zu keinem Zeitpunkt irgendwie sympathisch, sie hätte sterben können es wäre mir egal gewesen. Der Schreibstil ist ganz in Ordnung, rettet aber das Buch in meinen Augen nicht mehr.
Zum Preisleistungsverhältnis lässt sich hier sagen, das das Taschenbuch mit 240 Seiten für diesen Preis eine absolute Frechheit ist. Ich selbst habe mir aus diesem Grund das E-Book mir zugelegt.
Mir kommt es so vor als bezahlt man als Leser das Buchcover, denn das ist so ziemlich das Beste am Buch. 
Eine gute Grundidee und ein schönes Cover, man hätte soviel mehr aus diesem Buch herrausholen können.

Dieser Blog ist ein rein privat betriebener Blog, ich werde für keinerlei Beiträge bezahlt.  Euer Timo
Previous Post Next Post

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Ines Caranaubahx 22. Oktober 2017 at 16:01

    Ich liebe die Buchcover im Verlag, finde aber auch, das die Qualität langsam etwas leidet. Es gibt durchaus wirklich kurze aber gute Bücher aus dem Verlag, aber mittlerweile werden diese immer schlechter. Straßenkötergene fand ich zum Beispiel total schrecklich – schlimmstes Buch ever.

    Zu den Preisen muss ich dir zustimmen. Obwohl der Preis für 240 sogar noch geht. Das krasseste ist, das "Rosen & Knochen 12€ kostet, dabei aber unter 200 Seiten hat. Das ist echt krass! Hätte ich das eher gewusst,hätte ich mir das Buch nicht gekauft.

    Alles Liebe,
    Ines

    • Reply Timo Muth 22. Oktober 2017 at 16:51

      Huhu Ines, ja die Qualität lässt mehr nach, und es wird immer mehr auf das Cover geachtet. Rosen&Knochen finde ich preislich eine Unverschämtheit und wenn es unter 200 Seiten ist, kann man es nicht Buch nennen in meinen Augen. Eher eine kurze Novelle.

    Leave a Reply