Uncategorized

Winter, Liebe und ein Wiesel von Emma Wagner | Rezension

  • Taschenbuch: 480 Seiten
  • Verlag: Independently published (1. Dezember 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • Bewertung: 6 / 5 Diamanten
  • ISBN-13: 978-1973417637
Juli ist dreiundzwanzig, alleinerziehende Mutter und im Hinblick auf Männer nicht gerade mit Glück gesegnet. Auch mit ihrer chaotischen Familie hat sie mehr als genug Probleme am Hals.
Doch das sind momentan noch ihre geringsten Sorgen, denn das familieneigene Antiquariat läuft mehr als schlecht und es stapeln sich die unbezahlten Rechnungen auf ihrem Tisch.
Julis einzige Hoffnung: eine Beförderung in der Möbelfirma, in der sie arbeitet. Da ist es nicht unbedingt hilfreich, dass sie durch einen unglückseligen Zufall ihren Chef ins Krankenhaus bringt.
Zu allem Überfluss droht der Verlust des Hauses, in dem Juli mit ihrer fünfjährigen Tochter, ihrer chaotischen Mutter und der spleenigen Großtante lebt.
Das alles kurz vor Weihnachten.
Und dann rennt ihr auch noch ständig dieser mürrische Leo über den Weg …
Eine bezaubernde Geschichte über Zufälle, die keine sind, Liebe, die wirklich Liebe ist, und ein Wiesel, das … tut, was Wiesel eben so tun.
Die Geschichte handelt von der allein erziehenden Juliane, die wirklich kein Glück in der Liebe hat. Auch ihr Berufsleben könnte besser sein. Sie könnte ihr Haus verlieren. Das Antiquariat der Familie schreibt nur rote Zahlen und die Beförderung in der Möbelfirma kann sie sich abschminken, weil sie ihren Chef unabsichtlich ins Krankenhaus befördert hat. Doch ständig begegnet sie Leo. Und Weihnachten steht auch noch vor der Tür.  
Hier muss man sagen es ist eine Handlung wie sie realistischer nicht sein kann, denn sind wir mal ehrlich. An Weihnachten läuft nie alles perfekt. Doch ein Mann stellt ihre Welt im wahrsten Sinne des Wortes auf den Kopf. Ich mochte Julie von der ersten Seiten an, sie ist ein völlig normaler Mensch, den man einfach lieben muss. Trotz allem lässt sie sich nicht unterkriegen, das sieht man auch daran wie sie sich um ihre fünfjährige Tochter Leni kümmert. Mit jedem Fettnäpfchen, in das sie hineingeraten ist, wurde sie mir Juli immer sympathischer. 
 Zunächst wusste ich aber nicht was ich von Leo halten soll aber mit der Zeit wurde mir auch seine Unhöflichkeit sympathisch. 
Ein Wiesel das eine große Rolle spielt und hach einfach nur so goldig <3 Bisher kannte ich Wiesel als Motiv in einer Geschichte nur aus einer amerikanischen Kinderserie und bin einfach nur hin und weg.
Ihr müsst die Geschichte einfach lesen!
Hach ich liebe Emmas Schreibstil, die Geschichten von Emma Wagner sind jedes Mal eine Heimkehr für mich.Mit viel Humor und viel Gefühl. Eine gelungene Kombination mit dem unglaublichen flüssigen wunderschönen Schreibstil der Autorin. Zumal ich Heidelberg sehr gut kenne, es kommt wirklich eine schöne winterliche Stimmung beim Lesen auf und man bekommt wirklich selbst Lust auf einen Trip nach Heidelberg. Emma Wagner steigert sich mit jedem Mal wirklich und zeigt dass sie vielfältig sein kann
. Das Cover liebe ich, es ist einfach perfekt und verstrahlt direkt diese Stimmung, dass man die Geschichte mit einem Tässchen Glühwein am Kamin lesen muss. 

Dieser Blog ist ein rein privat betriebener Blog, ich werde für keinerlei Beiträge bezahlt.  Euer Timo
Previous Post Next Post

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply Printbalance 20. Dezember 2017 at 13:36

    Hallo:)
    ich bin gerade auf Deinen Blog gestoßen und Respekt, Du hast eine wunderbare Auswahl von Bücher die ich mir später nach der Arbeit noch genauer ansehen werde.
    Dieses Buch gefällt mir total gut, gerade bin ich wieder in Stimmung solche Bücher zu lesen:)
    Danke für diesen tollen Tipp.
    Gerne bleibe ich auf Deinem Blog noch als Leser und würde mich sehr freuen, wenn Du vielleicht auch mal bei mir vorbei schauen würdest.
    Am 24. Dezember startet bei mir auch ein Gewinnspiel- also reinsehen lohnt sich auf jeden Fall *gg*
    Allerliebste Grüße und mach weiter so- bin schon sehr gespannt was Du noch posten wirst.
    Andrea
    http://www.printbalance.blogspot.de

  • Leave a Reply