Timo zockt

Pokemon Schwert – Faszinierend und enttäuschend

Vor wenigen Tagen war es soweit. Pokémon Schwert stand endlich in den Läden. So wenig Infos wie bisher hat Nintendo noch nie verwendet um ein Spiel anzuteasern.


Das Spiel beginnt in dem verschlafenen Dorf Furlongham. Was mir zuerst auffällt ist die Grafik. Ich weiß andere finden sie furchtbar, ich feiere es einfach. Ja sie erinnert an Pokemon Ultrasonne/Ultramond aber immerhin braucht man jetzt keine Sorgen zu haben, das die Konsole das nicht verkraftet. Im Spiel lernen wir schnell unseren „Rivalen“ kennen. Beim ersten Kampf war ich schon ziemlich enttäuscht.

Seriosly? Hops (wer nennt sein Kind eigentlich so?) nimmt den Starter der dem Prota gegenüber schwach ist. Vom Charakter her erinnert mich Hops sehr an Schwarz aus dem BW-Manga für den nur sein Traum zählte oder auch an Ash Ketchum.

Jeder Kampf gegen ihn ist ein Kinderspiel. Sein Bruder ist der Champ Delion und es gibt viel blabla und außer einer spezielle Szene war der Anfang eben typisch und diesesmal aber sehr zäh.

Die Arenen sind in Galar alle gigantische Stadien und jeder Arenaleiter hat seine Fangemeinde. Wohlgemerkt eine kreischende Fangemeinde. Schnell lernen wir unsere zweite Rivalin kennen- Marry. Marry ist ebenfalls eine Challengerin so wie der Protagonist und hat ihren eigenen Fanclub – Team Yell. Team Yell erinnert an Team Skull .

Team Yells Hauptziel ist nicht die Welt ändern oder ähnliches was man von Team Rocket und Co kennt. Team Yell will nur das Marry die Arena-Challenge gewinnt und Champ wird. Äh wie lahm ist denn das bitte? Während dem Team wirkt dieses Team lächerlicher als Team Flare (Die die in Kalos nur von Mode gelabert haben) . Das war für mich ein dickes Minus.

Wir haben immerhin einen Rivalen den wir ernst nehmen können und das ist Betys. Betys seine Pokemon sind primär vom Typ Psycho und so ist er leider auch schnell besiegt. Es gab keinen Kampf im Spiel der mich zum Schwitzen brachte.

Die neue Dynamaximierung hat in meinen Augen die Arenakämpfe einfacher gemacht, besonders wenn das Arenapokemon eine Vierfachschwäche hatte.
Das zweite Problem ist die Story. Immer wenn etwas passiert sagen die Erwachsenen: „Kind, konzentriere dich auf die Challenge, den Rest machen wir.“ So hatten wir einzelne Storystücken mitbekommen und am Ende mussten wir natürlich die Region retten.

Die Story nach der Hauptstory hätte für mich noch in die Hauptstory reingehört. Das einzige Highlight in dem Spiel ist die sogenannte Naturzone. Hier wechseln die Pokémon täglich je nach Wetterlage. Das Gebiet liegt im Zentrum der Region und erstreckt sich über mehrere Städte.

So Engine City und Claw City. Phänomenal. Je mehr Orden man hat, desto mehr Pokemon kann man in der Naturzone dann auch fangen. Hier finden sich Pokemon wie Gengar, Grandiras, Durengard, Zwirrfinst … und viele mehr, die noch nie im einem bisherigen Spiel fangbar waren. Fans von der Kampfzone dürfen sich nach der Hauptstory übrigens freuen. DER KAMPFTURM IST ZURÜCK.

Pokemon Schwert und Schild haben noch weitere nette Neuerungen wie bspw das Pokecampen, was für mich eher ein erweitertes PokeéAmi ist, wie man es aus der Kalosregion kennt.

Pokémon-Schwert ist ein nettes Spiel, an dem vor allem auch Neulinge große Freude haben werden. Für alte Hasen ist die Hauptstory eher langweilig und zu leicht. Trotz allem, habe ich am Ende die ein oder andere Träne vergossen.

Mich stört der abgespeckte Pokedex nicht, man findet definitiv einen neuen Liebling. Pokemon Schwert ist wirklich ein netter Zeitvertreib.

Wie fandet ihr Pokemon Schwert/ Pokemon Schild. Erzählt es mir 😀


Dieser Blog ist ein rein privat betriebener Blog, ich werde für keinerlei Beiträge bezahlt.  Euer Timo
Previous Post Next Post

No Comments

Leave a Reply