Rezensionen, Uncategorized

Royal Destiny von Geneva Lee | Rezension

  • Broschiert: 320 Seiten
  • Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (21. August 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • Bewertung: 3/5 Diamanten
  • ISBN-13: 978-3734104763
Im britischen Königshaus läuten wieder die Hochzeitsglocken. Doch wer ist das glückliche Paar, dessen Verbindung die Monarchie in ihren Grundfesten erschüttern könnte? Die internationale Klatschpresse stürzt sich begierig auf den royalen Skandal, und dann kommen auch noch gefährliche Informationen über das Attentat auf Alexanders Vater ans Licht. Der Druck auf Alexander wächst – und sein Bedürfnis, Clara und seine Familie zu beschützen, wird zur erbarmungslosen Besessenheit. Kann ihre Liebe diese erneute Zerreißprobe bestehen?


Nein, einfach nur Enttäuschend :c Es hätte bei sechs Bänden bleiben können. 
Nunja Smith findet immer mehr heraus was das Attentat auf Alexanders Vaters in Band 3 betrifft. 
Doch damit wirbelt er einiges an Ärger auf, der alle betrifft obwohl er es nur gut meint. 
Wenn man den Klappentext durchliest hofft man eigentlich auf Edwards Hochzeit, aber die Geschichte handelt von was anderem und zwar hat Alexander immer noch seine Probleme, Clara in alles mit einzubeziehen und schadet dadurch der Beziehung aber nicht nur er hat das Problem. Auch Edward schadet so David, da er nur die Probleme im Kopf hat und sich keine Zeit für seinen Liebsten nimmt. Nachvollziehbar das bei allen der Haussegen schief hängt. Mich hat der ständige Perspektivenwechsel allerdings geärgert. Ich hätte gerne jede Sicht aus einer Ich-Perspektive gehabt und nicht nur Alexanders Sicht. Manche Szenen waren mir zu sehr erotisch sodass mal wieder die eigentliche Handlung flöten ging. Mir fehlte generell zu Beging die Spannung, die war leider kaum vorhanden. Zur Mitte hin kam ich nicht mehr von der Geschichte los.
Das Cover sticht hervor, diesesmal wieder Silber wie bei Band 1-3. 
Wer die Reihe liebt wird das Buch mögen


Dieser Blog ist ein rein privat betriebener Blog, ich werde für keinerlei Beiträge bezahlt.  Euer Timo
Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply