Browsing Tag

LGBT

Timos Filmtipp

Timos Filmtipp für den Pride Month

Im Moment denken manche es gibt nur Heartstopper als queeren Film. Doch dem ist definitiv nicht so. Einmal im Moment werde ich euch ein queeres Highlight vorstellen. Serie oder Film. Bücher gibt es natürlich weiterhin ohne Limit. Wie vielleicht einige von euch wissen habe ich eine kleine Schwäche für Klassiker.

Im Jahre 1977 sorgte dieser Film von Produzent Bernd Eichinger für einen Skandal. Eine brisante Geschichte, die die damals die Gemüter von Konservativen hochkochen ließ. Der Film basiert auf dem autobiografischen Roman. (Erschienen im Fischer Verlag). Martin (gespielt von Jürgen Prochnow) wurde verurteilt, weil er einen jüngeren Mann verführte. Im Schweizer Gefängnis lernt er den Sohn des Aufsehers kennen, Thomas (gespielt von Ernst Hannwald) und entwickelt eine tiefe Verbindung zu ihm. Während Thomas Vater will, dass sein Sohn umgehend eine Ausbildung macht, will Thomas selbst weiter lernen und zur Schule gehen.

Als Thomas Vater die Liebelei seines Sohnes mitbekommt, schickt ihn sein Vater in eine Umerziehungseinrichtung, die ihn soweit mental bricht, dass er am liebsten nicht mehr Leben möchte.

Dieser Film überzeugt einfach auf mehreren Ebenen und lässt einen sprachlos zurück. Und auch wenn der Film schon fast 50 Jahre alt ist, so passt die Aktualität noch immer. Es gibt immer noch Eltern, die ihre Kinder nicht akzeptieren. Und genau das sieht man. Es passt nicht in das “normale” Weltbild und die Eltern wollen ihre Kinder unbedingt in dieses normale Weltbild hineinzwängen und nicht auf das hören, was ihre Kinder selbst wollen.

Genau das zeigt auch hier der Film sehr gut. Alles, was nicht ihrem Weltbild entspricht, ist kriminell. Und mit der richtigen Menge an Prügel und Isolation erreiche man ja das gewünschte Ziel. Im Film sehen wir gut, wie Martin an dieser psychischen und physischen Folter zugrunde geht, wie ihn das Stück für Stück verändert.

Die Geschichte wird zum größten Teil von Martin erzählt und nimmt einen richtig mit. Natürlich gibt es gewisse Plotpunkte die für eine große Portion Drama sorgen, aber trotz allem fühlt sich der Film real an.

Die Schauspieler haben ihre Sachen wirklich gut gemacht. Die Schnittpunkte waren gut gesetzt. Der Film wird definitiv nachdenklich stimmen und ist nicht kein Film über Freude. Ich möchte euch nicht zu viel vorwegnehmen, doch die Geschichte von Thomas und Martin enthält noch ein weiteres Themenfeld, über das man nachdenken muss. Wie weit geht man, wenn man im eigenen Umfeld inkl. Wohnort nicht akzeptiert wird?

Heute erscheint der Film endlich auf DVD und BluRay und wer jetzt Lust hat diesen Film zu schauen sollte doch mal auf meinem Instagramaccount vorbeischauen, da habe ich noch eine Kleinigkeit für euch. Ich wünsche euch einen schönen Filmabend.

Euer Timo <3

Am 13.08.2022 gibt es den nächsten Filmtipp 😀

LGBTQ+

Was ist dieses LGBTQIAAP* und warum gendere ich?

Liebe Schüler*innen, liebe Leser*innen, heute möchte ich euch einmal die Basics erklären.

LGBTQ+ ist einfach erklärt. Es steht für eine große Community, die aus mehreren Communities besteht, um es kurz zu sagen.

Lesbian,Gay, Bisexual, Transgender, Queer, Intersexual, Asexual, Aromantic, Pansexual.

Sexualität und Gender sind zwei paar Schuhe. Exkurs zum Thema Gender: cis = Person ist sich im reinen mit der angeborenen Geschlechtsidentität; trans= Person ist nicht im reinen mit der angeborenen Geschlechtsidentität bzw ordnet sich nicht dem binären Geschlechtssystem zu.)

Einige Begriffe mögen euch vielleicht nicht direkt etwas sagen, viele innerhalb der Community müssen stets um Sichtbarkeit in der Welt kämpfen. Der Grund ist unsere Gesellschaft.

BISEXUAL

Menschen, die sich als bisexuell outen haben direkt mit Gewissen Sprüchen zu kämpfen.

Person A (Cis Mädchen-bisexuell): Hey ich möchte dir mitteilen, dass ich bisexuell bin.

Person B (Cis-Hetero): Sag das nicht, das ist bestimmt nur eine Phase. Du brauchst nur einen Kerl der dich gut “nimmt”.

Solche Sachen wie von Person B dürfen sich bisexuelle Menschen sehr oft anhören. Sie werden nicht ernst genommen von unserer Gesellschaft und häufig wird es als Phase betitelt. Als bisexuelle Person fühlt man sich zu zwei Geschlechtern hingezogen.

Das heißt mal hat Person A einen Partner, mal eine Partnerin. Das muss unsere Gesellschaft akzeptieren.

Repräsentation ist genau deswegen selten in Büchern zu finden. Bisexual Erasure wie in “Date my Bryson Keller” führt genau zu dieser Problematik. Bisexual Erasure bedeutet das nur von Hetero- und Homosexualität ausgegangen wird.

Transgender

Trans hat nichts mit Sexualität zu tun, sondern mit Gender, deswegen sagt man Transgender und nicht Transsexualität. Trans bedeutet, dass bei der Geburt ein Geschlecht zugewiesen wird, das nichts mit der eigenen Identität zu tun hat. Trans Personen ordnen sich der jeweils anderen Geschlechtsidentität des binären Geschlechtssystems zu. Doch nicht alle. Einige Menschen ordnen sich nicht dem binären Geschlechtssystem zu. Sie sind weder männlich, noch weiblich. Dies bezeichnet man als “Nicht-Binär”. Um diese Personen in die Sprache zu inkludieren gendert man.

Viele trans Personen nutzen Neopronomen wie bspw they.

Queer

Einige Menschen haben sich nicht festgelegt. Sie ordnen sich nicht einem Label zu. Sie wissen ihre Sexualität ist nicht Hetero und diese Menschen bezeichnen sich einfach als Queer. Sie gehören ebenso zur Community.

Inter

Intersexuelle Menschen sind nicht mit eindeutigen Geschlechtsmerkmalen auf die Welt gekommen. In den Biologie gibt es bestimmte Kategorisierungen um Menschen ein Geschlecht zuzuordnen. Eine bestimmte Menge Östrogen oder Testestoron. Stimmen diese Werte nicht ein wird ein Mensch als Intersexuell gelabelt.

Aromantik&/Asexualität

Wir werden so erzogen, das eine romantische Beziehung Pflicht ist. Unserer Gesellschaft zwingt uns in Beziehungen, ansonsten gelte man als Außenseiter und das ist einfach nur toxisch. Es gibt Menschen, die wollen keine romantische oder sexuelle Beziehungen, oder eben beides nicht (aro-ace).

Pansexualität

Durch Miley Cyrus wurde Pansexualität für unsere Gesellschaft immer mehr ein Begriff. Pansexualität bezeichnet die Anziehung zu anderen Menschen unabhängig von Gender oder Sexualität.

LGBTQ+, Rezensionen

Ich bin Harrow von Tamysn Muir

Nach Ich bin Gideon erscheint endlich die Fortsetzung des außergewöhnlichsten Science-Fiction Roman der letzten Jahre. Konnte Band 2 mit dem Ersten festhalten? Die Rezension ist spoilerfrei.

ISBN3453321561
EAN9783453321564
Seiten700 Seiten
VeröffentlichtSeptember 2021
Verlag/HerstellerHeyne Taschenbuch
AutorTamsyn Muir
ÜbersetzerÜbersetzt von Kirsten Borchardt

Es herrscht Krieg im Imperium – ein Krieg, von dem die meisten Planeten bislang verschont wurden. Zu verdanken haben sie dies dem aufopfernden Dienst der neun Nekromanten, die dem Imperator im Kampf gegen die Angriffe eines todbringenden Feindes helfen. Harrow Nonagesimus, die Erbin des Neunten Hauses, ist nun eine von ihnen – doch der Dienst, der von ihr verlangt wird, ist so ganz anders als erwartet. Und sie weiß nicht, ob sie ihn überleben wird …

Heyne Verlag

Ich bin Harrow ist definitiv nichts für zwischendurch. Tamsyn Muir lässt Harrow in der zweiten Person erzählen, was am Anfang definitiv ersteinmal anstrengend und gewöhnungsbedürftig ist und wechselt dann wieder in die dritte Person. Gideons Art gerät eher in den Hintergrund, was mir an manchen Stellen wirklich fehlt. Denn Gideon hat das erste Buch für mich wirklich lesenswert gemacht.

Ich bin immer daran interessiert neue Welten kennenzulernen und mehr zu erfahren. Das fehlt mir hier leider komplett. Das Worldbuilding wird ausgelassen. Trotzdem kam ich nach einiger Zeit in die Geschichte rein und war wieder genauso fasziniert wie beim ersten Band.

Die Enthüllungen die der krönende Abschluss des Buches sind, sind einfach der größte Mindfuck. Diese Twists waren einfach so genial gesetzt. Hach ja eine tolle außergewöhnliche Reihe, die einfach hervorsticht.

Interview

Queen Bambi Mercury zu Gast bei Rainbookworld

Wie ihr wisst möchte, ich euch immer besonderen Content bieten und auch immer wieder wichtigen Stimmen eine Bühne geben.
Wer kann euch besser etwas über die Welt des Drag erzählen, als Bambi Mercury persönlich. Wer Queen of Drags verfolgt hat, wird diesen Namen kennen. Wem der Name nichts sagt, hier eine kleine Vorstellung dieser faszinierenden Persönlichkeit.
 
 
 
Bambi Mercury – an diesem Namen lassen sich schon die Leidenschaften der Berliner Dragqueen erkennen: Disneys berühmtes Rehkitz und der viel zu früh verstorbene Queen-Frontmann Freddie Mercury. Den Spitznamen erhielt “Bambi”  dank brauner Kulleraugen, die inzwischen mit Tattoos und einem Bart kombiniert werden. Die Begeisterung für Verkleidung hat Bambi schon im Kindergartenalter, als Bambi sich zum Fasching verkleiden durfte. Inzwischen hat Bambi treue Follower bei Instagram und arbeitet als DJ. Bei “Queen of Drags konnte Bambi mit Ausstrahlung überzeugen und am Ende den 5ten Platz ergattern. 
 

Continue Reading

Wie ihr wisst möchte, ich euch immer besonderen Content bieten und auch immer wieder wichtigen Stimmen eine Bühne geben.
Wer kann euch besser etwas über die Welt des Drag erzählen, als Bambi Mercury persönlich. Wer Queen of Drags verfolgt hat, wird diesen Namen kennen. Wem der Name nichts sagt, hier eine kleine Vorstellung dieser faszinierenden Persönlichkeit.
 
 
 
Bambi Mercury – an diesem Namen lassen sich schon die Leidenschaften der Berliner Dragqueen erkennen: Disneys berühmtes Rehkitz und der viel zu früh verstorbene Queen-Frontmann Freddie Mercury. Den Spitznamen erhielt “Bambi”  dank brauner Kulleraugen, die inzwischen mit Tattoos und einem Bart kombiniert werden. Die Begeisterung für Verkleidung hat Bambi schon im Kindergartenalter, als Bambi sich zum Fasching verkleiden durfte. Inzwischen hat Bambi treue Follower bei Instagram und arbeitet als DJ. Bei “Queen of Drags konnte Bambi mit Ausstrahlung überzeugen und am Ende den 5ten Platz ergattern. 
 

Continue Reading

Neuerscheinungen

Queere Kinder- und Jugendbücher 2020

 

 

Hallo und herzlich Willkommen zu einem Post, den man sonst nur durch meine Instagramstories kennt. Die Verlagsprogramme 2020 sind draußen und ich denke wir schauen mal welche queeren Kinder-und Jugendbücher im neuen Jahr erscheinen. Ich beginne mit den deutschen, natürlich haben auch die amerikanischen Verlage wahnsinnig tolle Titel angekündigt. Dies sind nicht alle, da ich queere Bumsbücher von gewissen Verlagen grundsätzlich ausschließe.

Continue Reading

Marcel, Rezensionen

„Alles Okay“ von Nina LaCour, übersetzt von Sophie Zeitz

„Wie oft bekommt man eine zweite Chance für den ersten Eindruck?“

Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich bislang noch keinen Roman von Nina LaCour gelesen hatte. Bislang bewunderte ich sie im Stillen und ohne eigene namenhafte Referenz von meinem imaginären Lesesessel aus. Ich wusste nur, dass ihre Romane gefeiert werden und die Klappentexte klangen immer so vielversprechend, dass ich auch tatsächlich „We are okay“ im Original Zuhause stehen hatte, unberührt.
Jetzt erscheint „Alles okay“ bei Hanser und ich durfte vorab das Buch lesen.

Continue Reading

Rezensionen

#ichwillihnberühren OJ & ER

Die schönsten Geschichten schreibt das Leben und eine von ihnen möchte ich euch heute vorstellen, denn 2017 haben tausende Menschen bei dieser mitgefiebert. Die  Geschichte von OJ und ER ist nun auch als Buch erhältlich

Continue Reading