Browsing Tag

YA

Rezensionen

Izara von Julia Dippel | Rezension

 

  • Taschenbuch: 540 Seiten
  • Verlag: Loomlight|  in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH (25. Oktober 2017)
  • ISBN-13: 978-3522506038
  • Preis: Print 14,00 ; E-Book 3,99
  • Hier kaufen

Klappentext:
 
Ari hält sich für ein ganz normales Scheidungskind: Sie lebt bei ihrer labilen Mutter, verabscheut ihren reichen Vater und jobbt neben der Schule, um sich ein Auto leisten zu können. Doch all ihre durchschnittlichen Sorgen rücken schlagartig in den Hintergrund, als übernatürliche Wesen versuchen, sie zu töten. Einer von ihnen ist Lucian, für den Ari als Tochter seines Erzfeindes ganz weit oben auf der Abschussliste steht. Als er jedoch erkennt, wie sehr er sich getäuscht hat, begeben sich die beiden auf die gefährliche Suche nach Antworten. Vor ihnen tut sich ein Abgrund aus Intrigen, Verrat und den Machtspielen einer verborgenen Gesellschaft auf, in der Ari ihren Platz finden und vor allem überleben muss.
 
 
 
Meine Meinung:
Hallelujah, was für ein geiles Buch, um es in wenigen Worten
auszudrücken. Ich bin so begeistert.
Ich gehe jetzt nicht nochmal auf den Inhalt ein, dafür
empfehle ich euch einfach den schönsten Buchtrailer, den ich je gesehen habe.
In Izara geht es um Ari, Sie ist ein ganz normales Mädchen
mit einigen Problemen und zu Beginn einem mangelndem Selbstbewusst sein, ich
mochte sie von Anfang an. Sie lebt ihr Leben und verbringt gerne Zeit mit ihrer
besten Freundin Lizzy. Doch das normale Leben ändert sich schnell als sie
gejagt wird. Die Brachions wollen sie töten, allen voran Lucian, doch was Ari
dann erfährt, ist unglaublich. Offenbar ist sie kein Mensch und nun muss Lucian
sie auf alle Fälle beschützen.
Zuerst mochte ich Lucian nicht, er schien mir zu sehr der
typische BadBoy zu sein, doch im Verlauf der Geschichte schloss ich ihn immer
mehr in mein Herz und war förmlich süchtig nach den beiden.
 Ich war wirklich
schon lange nicht mehr in solch einem Leserausch bei einem Fantasybuch, seit
Chosen, Twilight und City of Bones, konnte mich kein Romantasyauftakt nicht
mehr so fesseln. Es ist wirklich eine Karusselfahrt der Emotionen, die man ihr
erlebt. Und haaach dann erst dieser großartige Schreibstil. Es ist kein
einfaches Lesen, es ist ein Rausch. Für den Leser ist diese Geschichte eine
absolute Droge. Ich habe das Buch sogar auf die Toilette mitgenommen um
weiterzulesen. Die Geschichte ist komplex, aber man wird nicht überfordert. Vor
allem hat mir hier der hohe Fantasyanteil gefallen. Izara sollte unbedingt
jeder Fantasyfan lesen. Es ist einer der besten Fantasydebüts, die ich je
gelesen habe. Die Autorin lässt ihren Humor in die Geschichte einfließen, was
das ganze Buch sehr unterhaltsam macht.
Mir fallen mehrere Bezeichnungen für Julia Dippel ein und
ich finde „Die deutsche Cassandra Clare“ passt sehr gut. Julia Dippel
schreibt einfach phänomenal, trotz der gut 550 Seiten kommt man wahnsinnig
schnell voran. Das ganze Gerüst, das hinter dem Roman steht, ist einfach
einzigartig. Ich habe bei diesem Buch keinen einzigen Kritikpunkt. Und als Krönung des ganzen… das Cover ist ein echter Hingucker. Ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung. Der Auftakt hat übrigens keinen Cliffhanger.

 

Rezensionen, Uncategorized

Silberschwingen von Emily Bold | Rezension

  • Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
  • Verlag: Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH (13. Februar 2018)
  • Preis: 16,00€
  • ISBN-13: 978-3522505772
  • Hier kaufen: Klick
Klappentext:
Thorn kann kaum atmen, ihr Körper schmerzt, ihr Rücken glüht – etwas Unerklärliches geht mit ihr vor. Und schon bald erfährt sie: Sie ist halb Mensch, halb Silberschwinge und schwebt plötzlich in höchster Gefahr. Denn als Halbwesen hätte sie bereits nach ihrer Geburt getötet werden sollen. Als Lucien, der Sohn des mächtigen Clanoberhaupts der Silberschwingen, von ihrer Existenz erfährt, macht er Jagd auf sie. Thorn ist fasziniert von Lucien, denn er ist das schönste Wesen, dem Thorn jemals begegnet ist – und zugleich ihr schlimmster Feind.
Meine Meinung:
Hmm ich bin zwiegespalten, einerseits fand ich es gut und
interessant aber leider habe ich auch einige Kritikpunkte.
Die Geschichte beginnt damit, dass man Thorn kurz vor den
„Sweet-16“ kennenlernt. Sie ist ein ganz normales Mädchen, das von
ihrer besten Freundin dazu gezwungen wird eine Geburtstagsparty zu feiern. Ich
weiß nicht wie oft ist das jetzt schon in Jugendbüchern gelesen habe. Kurz
darauf plagen sie starke Rückenschmerzen. Plötzlich erklärt ihr eine der
Schulbadboys „Riley“, dass sie eigentlich gar nicht am Leben sein
dürfte. Sie ist ein Demiwesen, eine Mischung aus Silberschwinge und Halbwesen.
Soweit so gut, ein solider Einstieg und ich dachte, super genau nach meinem
Geschmack. Leider blieb das nicht die ganze Zeit so. Es wurden einige Klischees
angebaut bei denen ich jedes Mal meine Augen verdrehen musste. Das war aber gar
nicht anders zu erwarten. Mich hat sehr die Beziehung zwischen dem Anführer
Lucien und der Protagonistin Thorn interessiert…. und hier ist der Punkt der
mich gestört hat. Ich konnte diese Liebesbeziehung nicht nachvollziehen. Für
mich war Lucien eher ein Sammler, der hier ein seltsames Wesen zu seiner
Sammlung hinzugefügt hat. So hatte ich mit Lucien meine Probleme, während mir
Thorn ziemlich schnell ans Herz gewachsen ist.
Vom Fantasyanteil, bin ich begeistert. Mir hat die Idee sehr
gut gefallen. Der Londoner Clan, war sehr interessant und man hat wirklich
einiges gut erklärt bekommen, wobei ich mir an manchen Stellen noch mehr Infos
gewünscht hätte. Für ein Jugendbuch ist dieser Umfang der Informationen, in
Ordnung.  Leider stand mir zu sehr die
Lovestory im Fokus, hier hätte ich eine deutlichere Hervorhebung gewünscht. Ich
hoffe Band 2, wird hier mehr liefern.
Der Schreibstil ist lockerleicht, sehr jugendlich und konnte
mich wirklich mitreißen. Ich muss zugeben, ich kannte die Autorin vorher noch
nicht . Das Setting liebe ich total. London ist eine
wunderschöne Stadt und es ist wirklich faszinierend wie diese
„unbekannte“ Welt in London eingebaut wurde.
Es bleiben am Ende noch einige Fragen offen und so ist noch
Luft nach oben für die Fortsetzung. 
Wer einen Romantasyroman mit dem Fokus Liebe sucht, ist mit „Silberschwingen“ bestens beraten.

Uncategorized

[Special]One of us is Lying von Karen M. McManus | Rezension

               

Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
Verlag: cbt (26. Februar 2018)
Preis: 18,00€   (E-Book: 4,99€)
ISBN-13: 978-3570165126
  DIE AUTORIN
Karen M. McManus

Karen M. McManus hat einen Bachelor-Abschluss in Englisch am College of the Holy Cross absolviert und einen Master-Abschluss in Journalismus an der Northwestern University. Wenn sie nicht gerade in ihrer Heimatstadt Cambridge (Massachusetts) ihrer Arbeit nachgeht oder sich dem Schreiben widmet, bereist sie mit Vorliebe mit ihrem Sohn die Welt. ONE OF US IS LYING ist ihr Debütroman, der auf Anhieb die New York Times-Bestsellerliste stürmte.

Klappentext:

An einem Nachmittag sind fünf Schüler in der Bayview High zum Nachsitzen versammelt. Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, bricht niemals die Regeln. Klassenschönheit Addy ist die perfekte Homecoming-Queen. Nate hat seinen Ruf als Drogendealer weg. Cooper glänzt als Baseball-Spieler. Und Simon hat die berüchtigte Gossip-App der Schule unter seiner Kontrolle. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier hat etwas zu verbergen – und damit ein Motiv…
Meine Meinung:
Die fünf Schüler können es nicht glauben, sie müssen wegen
eines Handys, das ihnen nicht mal gehört nachsitzen. Dabei haben sie nichts auf
den ersten Blick gemeinsam. Doch Simon bricht zusammen und verstirbt daraufhin
im Krankenhaus. Die Polizei steht vor einem Rätsel, doch dann stellt sich heraus,
dass Nate, Bronwyn, Addy und Cooper mehr gemeinsam haben, als ihnen lieb ist.
Jeder von ihnen verbirgt ein Geheimnis, das Simon als Gossip“Chef“
kannte. Ihm war es egal ob er damit wen verletzte oder Beziehung ruiniert. Er
genoss Die Polizei konzentriert sich bei ihren Ermittlungen ganz speziell auf
die Gruppe.
Ich muss sagen, dieses Buch macht süchtig, ich liebe Dramen
und Intrigen wie in Riverdale oder Pretty Little Liars und deswegen war ich
gespannt ob mich der weltweite Bestseller auch packen kann…… und das tat er
und wie. Die Autorin spielt hier mit den typischen Highschool Stereotypen, doch
jeder von ihnen hat ein Geheimnis, das nur Stück für Stück aufgedeckt wird. Man
spürte bei allen vier die Angst, denn keins dieser Geheimnisse war ohne Folgen.
Doch diese Verdächtigungen der Polizei hatten auch landesweite Folgen, so
wurden sie im Niveau bspw. der Bild-Zeitung bloßgestellt, jeder hat sie danach
runtergemacht, egal ob sie vorher beliebt waren oder nicht. Die Thematiken, die
sich hinter den Geheimnissen verbergen sind oft wichtige Themen mit denen
Jugendliche häufig konfrontiert sind. 
Die Charaktere werden Stück für Stück enthüllt und sind keinesfalls
oberflächlich.
Mich hat der flüssige Schreibstil gepackt und ich muss
sagen, viele Jugendromane sind nun ja pseudojugendlich, aber dieser hier nicht.
Es war nie langweilig und das Ende nun ja ich behaupte, das kann keiner
erwarten. Es war definitiv einer der Besten Jugendthriller, die ich je gelesen
habe. zugegebener Weise konnte ich keinen Liebling herauspicken, sie waren alle
vier gleich liebenswert. Jugendliche Leser/innen werden sich in manchen der
Charakteren, vielleicht selbst finden. Man erfährt die Geschichte aus den
Perspektiven der vier Verdächtigen in der Ich-Perspektive, was einem das Ganze
noch näher geht als man zunächst zugeben mag. Irgendwann sitzt man da und
schreit das Buch an und die Umwelt meint, man sei wahnsinnig.
Ihr müsst es definitiv lesen, es ist definitiv den Hype
wert. Macht euch einfach selbst ein Bild. 
–> HIER könnt ihr  das Interview lesen.

Rezensionen

Everless von Sara Holland | Rezension

Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
Verlag: Oetinger (19. Februar 2018)
ISBN-13: 978-3789108648
Preis: 18,00€


Stell dir vor, du lebst in einer Welt, in der Zeit das kostbarste Gut ist. In der die Reichen von der Zeit der Armen leben und dein eigener Vater seine Lebenszeit opfert, um dich zu retten.
Stell dir vor, du musst der Familie dienen, die dein Leben zerstört hat.
Stell dir vor, dass dein eigenes Herz dich belügt – und im Geheimen den Mann liebt, den du am allermeisten fürchtest.
Stell dir vor, du bist der Schlüssel, denn die Zeit gehorcht dir.
Und dein Schicksal entscheidet sich genau jetzt!

Auf der Frankfurter Buchmesse wurde mir Everless zum Ersten Mal vorgestellt und ich war sofort Feuer und Flamme und wusste, dass ich es lesen muss. 
Die Geschichte handelt von Jules, sie lebt in einem kleinen Dorf im Land Sempera und versucht sich und ihren Vater über die Runden zu bringen. Ihr Vater verschweigt ihr, wie schlecht es wirklich um sie steht. Jules versucht stets ein paar Monate zu verdienen. Denn die Menschen zahlen alles mit ihrer Lebenszeit. Eines Tages berichtet ihre Freundin, dass sie junge Mädchen als Dienstmägde für das Schloss Everless aussuchen. Die Herrschenden des Schlosses beuten sie gnadenlos aus. Ihr Vater ist dagegen, er hat Angst, dass sie jemand erkennt, denn Jules und ihr Vater haben lange Zeit auf dem Schloss Everless gelebt. Doch sie hat ausgerechnet ihr Herz an jemand Mächtigen aus Everless vergeben. Die Mächtigen leben fast ewig, denn sie besitzen die Lebenszeit der Ärmeren und dann kündigt sich noch die mächtigste Person des Landes an.
Jules ist eine sehr sympathische Person, sie würde selbst für andere Lebenszeit abgeben. Es war sehr interessant zu erfahren warum sie nicht nach Everless darf, das hat man hier nur Stück für Stück erfahren. Der Vater von Jules wurde als sehr geheimnisvolle Person dargestellt, plötzlich taucht er Bsp. blutverschmiert auf um der Handlung einen enormen Kick zu geben. Die Spannung ist hier im Übrigen vorhanden, die Geschichte hat keinerlei Längen und ist nicht so romantisch wie man erwartet. Trotzdem gibt es hier zwei potenzielle Männer, die Jules seit langem kennt. Den freundlichen Roan Gehrling, er ist gutmütig und hilfsbereit ganz im Gegenteil zu seinem Bruder Liam, der unter dem Volk als grausamer Tyrann bekannt ist. Liam scheut sich auch nicht davor Jules das Leben so schwer wie möglich zu machen. Doch so sehr ich ihn zu Beginn auch hasste, im weiteren Verlauf schloss ich ihn immer mehr in mein Herz. Ich liebe auch die Nebencharaktere, wie zum Beispiel Ina Gold, sie ist einfach eine ganz liebe Person, die man direkt mögen muss. Ich hatte wirklich Angst um sie und hab mehrmals gehofft „Nein, das tut mir die Autorin jetzt aber nicht ernsthaft an.“ Man versteht auch ihre Gründe und sie weiß wirklich viel. Hach auf sie bin ich durch die Aktion everless.de aufmerksam geworden, denn ich wurde ins Team Ina Gold gesteckt. Nun im Nachhinein wirklich passend. 
Den Aufbau von „Sempera“ fand ich einfach genial. Mir haben die Beschreibungen der einzelnen Orte gefallen, man konnte sich die Welt vor dem eigenen Auge vorstellen.es gibt vieles was mich neugierig gemacht hat und gerade verspricht eine geniale Fortsetzung. Zum Ende bahnt sich ein Showdown an, der einen wirklich atemlos das Buch zuklappen lässt. Ich wünschte ich hätte es mir eingeteilt, stattdessen habe ich es in einer Nacht inhaliert und ich brauche Teil 2. 
Ich kann es nur jedem Romantasyfan absolut empfehlen. Ich denke es wird euch genauso begeistert wie mich.  Es ist jetzt schon eins meiner absoluten Herzensbücher im Jahre 2018. Natürlich gibt es hier die volle Punktzahl und eine klare Leseempfehlung.



Rezensionen

Wonder Woman – Kriegerin der Amazonen von Leigh Bardugo | Rezension


EUR 18,95 € [DE], EUR 19,50 € [A]
Aus dem Amerikanischen von Anja Galic

Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft (6. Februar 2018)

ISBN-13: 978-3423761970

Hier beim Verlag kaufen

Dies ist der Auftakt einer unabhängig voneinander lesbaren Reihe um 4 Superhelden. 

Wonder Woman – Leigh Bardugo
Batman            – Marie Lu
Catwoman        – Sarah J Maas
Superman        – Matt de la Pena 

AUTORIN

Leigh Bardugo ist in Jerusalem geboren, wuchs in Los Angeles auf, studierte in Yale und lebt in Hollywood. Ihre „Grisha“-Trilogie war ein weltweiter Bestseller und wird derzeit verfilmt.


KLAPPENTEXT

Eigentlich will Diana, Tochter der Amazonenkönigin, nur eines: das Rennen gewinnen, in dem sie gegen die schnellsten Läuferinnen der Insel antreten muss. Doch dann erblickt sie am Horizont ein untergehendes Schiff und bewahrt Alia, ein gleichaltriges Mädchen, vor dem Tod. Doch wie Diana vom Orakel erfährt, ist es Alias Bestimmung, die Welt ins Unglück zu stürzen und Krieg über die Menschheit zu bringen. Um dies zu verhindern, reist Diana mit Alia ins ferne New York – und wird unversehens mit einer Welt und Gefahren konfrontiert, die sie bislang nicht kannte .

MEINUNG

Ich bin ehrlich, ich hatte ehrlich gesagt noch nie was mit Superhelden am Hut. Ich verstehe noch nicht einmal den Unterschied zwischen DC und Marvel oder was weiß ich. Der Hype um das Buch weckte aber meine Neugierde. Die Frauenpower, ein Thema das ich sehr mag und was vertritt dieses Thema nicht besser als Amazonen. Ich bin ein Fan griechsicher Mythologie, weswegen ich hier sehr gefreut habe. Zuvor habe ich den Film gesehen und hatte schon meine Befürchtungen, dass das Buch genauso wird. Zum Glück erzählt Leigh Bardugo, eine andere Geschichte als der Film mit Gal Gadot (Fokus 1.WK) Leigh Bardugo erzählt von der jungen Amazonenprinzessin Diana, sie hat zu Beginn nur ein Ziel. den anderen zu beweisen, dass sie eine „echte“ Amazonin ist. Die anderen nehmen sie nicht ernst und so will Diana den anderen ihr Können unter Beweis stellen in dem sie die schnellste Amazonin der Insel zu einem Rennen herausfordert. Doch plötzlich bemerkt sie ein Schiff, das zu sinken droht. Aus dem Schiff zieht sie die junge Alia, doch dieses Mädchen, stellt sich als große Gefahr heraus. Denn sie wird die Welt in Krieg, Verderben und Krankheit fürchten. 

Diese Geschichte hat mich wirklich gefesselt auch wenn ich zu Beginn meine Schwierigkeiten hatte, in die Geschichte reinzukommen. Das bin ich bei Leigh Bardugo gewöhnt, aber ich weiß, wenn ich in der Geschichte mal drinne bin begeistert mich diese Autorin wirklich mit ihrem einzigartigen Schreibstil. Leigh Bardugo schafft es die Charaktere auf eine besondere Art und Weise Leben einzuhauchen, so auch hier.
Die Charaktere, die die Autorin hier geformt hat sind alle auf ihre Art einzigartig. Vor allem bedient sich die Autorin kaum Klischees, stattdessen geht sie an vielen Stellen in die Tiefe, was teils etwas zu detailliert ist aber der Spannung kaum schadet. Die Geschichte ist zwar von Beginn an klar, aber es ist ein Lesegenuss sobald man in den Fängen ist. Diana ist eine beeindruckende Protagonistin, ich denke gerade Jugendliche können sich sehr gut mit ihr identifizieren. Sie veranschaulicht das Thema „Dazugehören“. Als jemand der sich oft beweisen muss, konnte ich ihre Beweggründe einfach wunderbar verstehen. Zwischen ihr und Alia entwickelt sich eine Freundschaft, die wirklich authentisch dargestellt wird. Mir haben vor allem die vielen Beschreibungen der Orte gefallen, ich liebe es einfach. Die Nebencharaktere, die Handlung und der Schreibstil – machen dieses Buch zu einer Pflichtlektüre. Ich fand nur den Einstieg zäh und schwierig aber danach geht es wirklich ab. Macht euch selbst einen Eindruck indem ihr dem Buch eine Chance gebt. Von mir gibt es mit 4 Tropfen, eine klare Leseempfehlung. Lasst euch nach New York und Griechenland mitnehmen. Es wird auch Superheldennewbies, wie mir gefallen.
Ich bin gespannt wie mir dann Batman gefallen wird.